Business-News

Campaigning Bureau stellt Weichen für die nächste Wachstums-Etappe

Nach dem Umzug ins THE ICON VIENNA und damit verbundener räumlicher Expansion, setzt man im Campaigning Bureau nun weitere Schritte für die nächste Wachstums-Etappe. Mit Februar 2021 erhält das Unternehmen zwei neue Geschäftsführer: Stefanie Winkler-Schloffer für den Corporate-Bereich und Lukas Holter für den Bereich Politik.

Zusammen mit Gründer und Unternehmer Philipp Maderthaner, der weiterhin als Visionär und Impulsgeber agiert, formen sie die neue Unternehmensspitze. “Ich freue mich, dass wir mit Stefanie Winkler-Schloffer eine beeindruckende Frau an der Spitze der Geschäftsführung haben, die unser Corporate-Portfolio in völlig neue Höhen entwickelt hat. Neben ihr verantwortet Lukas Holter, ein wahrlich brillanter Kopf und Stratege, als Geschäftsführer unseren Politik-Bereich, der als Teil unserer DNA vor allem international stark im Wachsen begriffen ist. Beide haben das Unternehmen schon in den vergangenen Jahren maßgeblich mitgeprägt”, freut sich Philipp Maderthaner. 

Dass das Unternehmen mit seinen knapp 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern trotz mittlerweile überwiegender Corporate-Klientel vorrangig für seine Wahlkampf-Tätigkeiten bekannt ist, sei für die weitere Expansion kein Nachteil. Im Gegenteil, ist Stefanie Winkler-Schloffer überzeugt: “Unternehmen verfolgen ähnliche Ziele wie die Politik: Beide wollen treue Anhängerschaft - ob Kunden oder Mitarbeiter.

Konsumenten treffen jeden Tag eine Wahl für ein Produkt, eine Marke oder einen Anbieter. Und Mitarbeiter arbeiten lieber dort, wo sie sich zugehörig fühlen. Genau dieses Gefühl des ‘dabei-Seins’ schaffen wir in unseren Kampagnen”. Die heute 31-jährige ist bereits seit 2013 im Campaigning Bureau tätig und kennt daher die Bedürfnisse und Anforderungen der Branche genau.

Die Kundenliste ist lang und prominent, wie das vielseitige Kundenportfolio zeigt: Von Lebensmittelhandel (REWE & Ja! Natürlich), über die Automobilbranche (Mazda), zu Hygieneprodukten (Oral B) und Bank-/Kreditwesen (Diners Club), hin zu Sozialdienstleistern (Hilfswerk Österreich) oder Vereinen (Sporthilfe). Gerade im letzten Jahr wurde das Engagement im pro bono Bereich stark ausgebaut. Unterstützt werden neben der Sporthilfe auch das Rote Kreuz und die Schwarzenegger Climate Initiative. 

Das Erfolgsrezept des Campaigning Bureau hat sich dabei über all die Jahre nicht verändert, weiß Gründer Maderthaner: „Menschen folgen und kaufen Überzeugungen, egal ob am Ladentisch, in der Wahlzelle oder Online. Überzeugungen verkauft man aber nicht wie eine Packung Milch. Bindung entsteht erst über Bedeutung und Beteiligung. Und genau das ist unser Spielfeld.”

Entstanden sei dieser Ansatz, inspiriert von US-Grassroots-Bewegungen, in der Politik. Diese sei heute zwar der deutlich kleinere Teil des Geschäfts, aber “immer noch ein wichtiger Teil unserer DNA”, wie Lukas Holter betont. “Spätestens seit der Kampagne für Sebastian Kurz 2017 ist klar, dass politische Bewegungen heute mehr tun können und müssen, als Mitglieder und Funktionäre zu mobilisieren, nämlich Menschen bewegen.

Hier stehen wir für einen einzigartigen Ansatz. Diese Expertise dürfen wir zunehmend international einbringen”, verweist Holter unter anderem auf Projekte in Deutschland. Der 28-jährige Oberösterreicher ist seit 2014 im Campaigning Bureau und hat, an der Seite von Maderthaner, beide Kurz-Wahlkämpfe bestritten. Unter seiner Verantwortung wird auch der 2018 gegründete Berliner Standort bis Jahresende deutlich ausgebaut. 

Neuer Standort in Wien

Für die künftige Entwicklung gehen beide Geschäftsführer trotz herausfordernder Gesamtwirtschaftslage von positiven Vorzeichen aus: “Das Interesse an unserem Ansatz ist ungebrochen”. Dementsprechend wurde auch räumlich der notwendige Rahmen für die weitere Expansion geschaffen. Nachdem der bisherige Standort im ersten Wiener Gemeindebezirk aus allen Nähten platzte, sicherte man sich mit dem 21. Stockwerk im THE ICON VIENNA ausreichend Fläche für die nächsten Schritte. Anfang Februar wurde der neue Standort mit 80 Arbeitsplätzen in Betrieb genommen und soll bis Anfang 2022 auf eine Kapazität von 107 Arbeitsplätzen auf 1.700 Quadratmetern ausgebaut werden.

Bezogen wurde das Bureau mit der von Maderthaner 2019 gegründeten Schwesterfirma Business Gladiators und der Software-Sparte des Unternehmens. “Neben Home-Office haben wir nun auch ein Office-Home, wo wir besonders auf Wohlfühl-Atmosphäre und ein inspirierendes Arbeitsumfeld geachtet haben. Ein wenig fühlt man sich hier wie im Hotel”, freut sich Maderthaner: “Wachstum alleine ist uns als Ziel zu wenig. Wir wollen gleichzeitig bester Arbeitsplatz und Arbeitgeber sein.”

Foto: Campaigning Bureau/Markus Wache

NEOS gewinnen innovative Kommunikationsexpertin

NEOS gehen einen weiteren Schritt in Sachen Innovation und Professionalisierung ihrer Medien- und Kampagnenarbeit. Dafür konnte die pinke Bewegung die 30-Jährige Kommunikationsexpertin Christina Trapl gewinnen. Sie leitet seit 1. Februar die NEOS Medien- und Kampagnenabteilung im Parlamentsklub, in der alle Kommunikationsagenden, von Pressearbeit über Social Media bis hin zu eigenen Kanälen, zusammengefasst sind.

Trapl ist Fachfrau in strategischer und kanalübergreifender Kommunikation mit Schwerpunkt auf digitale Plattformen und Community-Ansprache. Sie war bisher als Senior Consultant und Public Affairs Expert bei einer der führenden PR- und Kommunikationsagenturen in Österreich tätig. Zuvor absolvierte sie einen Masterlehrgang in Public Communication an der Universität Wien und begann ihre berufliche Laufbahn in der Umwelt- und Energiebranche. „Ich freue mich auf die spannende Aufgabe, gemeinsam mit dem gesamten Team die Anliegen unserer Bewegung über alle Kanäle bestmöglich zu verbreiten und sowohl die Herausforderungen des politischen Alltags professionell zu meistern als auch die eigenen Themenschwerpunkte punktgenau zu positionieren.“ 

Presseteam unter der Leitung von Susanne Leiter und Julian Steiner 

Das kommunikative Tagesgeschäft wird auch weiterhin von Susanne Leiter als Sprecherin der Klubobfrau und NEOS-Vorsitzenden Beate Meinl-Reisinger und Julian Steiner als Sprecher des NEOS-Parlamentsklubs sowie der Bundespartei führend verantwortet. 

„Ich freue mich, dass wir mit Christina Trapl eine Expertin an Bord geholt haben, um unsere Vorstellungen von einem erneuerten Österreich noch gezielter und schlagkräftiger zu kommunizieren und mit den Bürgerinnen und Bürgern verstärkt in einen Dialog auf Augenhöhe zu gehen“, freut sich Beate Meinl-Reisinger über die Personalia. 

Foto: NEOS/David Alscher

Digitales Event zum Thema Sicherheit bei Veranstaltungen

Bereits zum zehnten Mal organisierten Master-Studierende der FH St. Pölten die EVENTcon und widmeten sich in diesem Jahr dem Thema Sicherheit bei Veranstaltungen. Über 170 Teilnehmer*innen erhielten von den drei Speaker*innen Liliana Klein, Alexandar Kollaritsch und Georg Geczek praktische Inputs zum Thema Sicherheit bei Veranstaltungen und aktuelle Einblicke in die Eventbranche.

(St. Pölten, 28.01.2021) Gerade seit Beginn der Corona-Pandemie ist das Thema Sicherheit bei Events besonders wichtig: „Wir möchten das Bewusstsein für dieses relevante, jedoch oftmals übersehene Thema erhöhen und freuen uns sehr, dass wir drei Top-Speaker*innen aus der österreichischen Eventbranche gewinnen konnten“, so Teresa Häring aus dem Organisationsteam der diesjährigen EVENTcon. 

Liliana Klein ist Gründerin von FLASHED Events und veranstaltet seit knapp 8 Jahren an einzigartigen Locations wie dem Wiener Riesenrad oder der Staatsoper den "FASHION Check-in", eine Eventreihe mit Fokus auf den Mode-, Beauty- und Lifestyle-Bereich. Der Sicherheitsexperte Alexandar Kollaritsch sorgt seit knapp 30Jahren mit der Erstellung von Sicherheits-, Crowd Management- und Notfallkonzepten bei über 5.000 Veranstaltungen, wie etwa dem Sommernachtskonzert für Sicherheit.

„Das Wichtigste bei Events ist die richtige Vorbereitung: Denn alles was passieren kann, wird passieren“, so Georg Geczek, Leiter des Competence Center Event Safety Management beim Wiener Roten Kreuz. Er bietet ein umfassendes Aus- und Fortbildungsangebot zu den Themen Veranstaltungssicherheit und Crowd Management an.

Online-Veranstaltung mit Mehrwert

Das heurige Organisationsteam, bestehend aus Teresa Häring, Sophie Katschthaler, Gloriia Dzugkoeva und Bella Zavrumova wurde durch Pauline Löschner, ebenso Studierende des Masterstudiengangs „Digital Marketing & Kommunikation“ ergänzt, die durch den Vormittag führte. Im Anschluss an die Talks der drei Veranstaltungsexpert*innen wurden den Zuhörer*innen in einer Q&A-Session außerdem noch offene Fragen zur Veranstaltungssicherheit beantwortet. Zum Abschluss konnten die Teilnehmer*innen bei einer praktischen Aufgabenstellung ihr erlangtes Wissen anwenden.

 „Auch online war die EVENTcon 2021 ein großer Erfolg. Ich bin davon überzeugt, dass Sicherheit bei Events auch abseits von Corona in Zukunft noch eine große Rolle spielen wird und denke, dass die Teilnehmer*innen von den Inhalten profitieren konnten“, sagt Claudia Mann, Lehrveranstaltungsleiterin des Seminars Eventmanagement an der FH St. Pölten.

Unterstützt wurden die Studierenden dieses Jahr von Soulbottles und Julius Meinl AG.

Foto: FH St. Pölten

Bewährt und kompromisslos anders: Aus primeconcept wird primeconcept+

Aus primeconcept wird primeconcept+. Das ist keine Neuerfindung, sondern eine zielstrebige Weiterentwicklung, die zeigt: Die Köpfe hinter der Linzer Agentur wissen, wo es lang geht, und beschreiten diesen Weg mit neuen, kreativen Ideen ebenso wie mit zuverlässigen Strategien.

(Februar 2021) – Was macht eine Agentur für kompromisslos bewegende Markenführung? Kommunikation, die Sinn macht. Das ist gerade in herausfordernden Zeiten wie diesen wichtiger denn je, sind Roland Reiter und Wolfgang Pastl, die Geschäftsführer primeconcept+, überzeugt. „Wir beginnen, wo Werbung aufhört. Denn es ist Zeit für purposeful business“, so die klare Ansage. Als Filmproduktionsfirma hat primeconcept schon immer gut durchdachte Geschichten erschaffen. Damit diese Geschichten bei der Zielgruppe auch wirklich ankommen, basiert jedes Projekt auf umfassendem strategischem Know-how. 

„Strategie ist unsere entscheidende Stärke. Damit machen wir unsere KundInnen erfolgreich“, erklärt Claudia Froschauer, Head of Strategy, das kürzlich ergänzte Plus im Firmennamen. Strategie sei das, was Kommunikation heute oftmals fehle: „Eine Marke ist mehr als nur ein Logo, ein Produkt oder eine Leistung“, so Roland Reiter, CEO. „Eine Marke braucht ein klares Warum. Darin steckt das wesentliche Erfolgspotenzial. Dieses Warum arbeiten wir heraus und inszenieren es wirksam. Das unterscheidet die übliche produkt- und leistungsfixierte Kommunikation von kompromisslos bewegender Markenführung.“ 

Vom Film zum Markenerlebnis 

„Die Idee zu primeconcept+ war da, schon lange bevor Corona Veränderungen nötig gemacht hat“, erklärt CEO Wolfgang Pastl den Schritt von primeconcept zu primeconcept+, der Ende letzten Jahres gemacht wurde. „Diese Weiterentwicklung und Spezialisierung war nur der nächste logische Schritt.“ Im vergangenen Jahr hätten sich bei vielen Unternehmen Bedarf und Ressourcen in der Kommunikation verändert, erzählt der CEO.

„KundInnen haben vergangenen Herbst verstärkt unsere Hilfe im Bereich Brandmanagement angefragt – zur selben Zeit als ExpertInnen aus diesem Feld zu unserem Team dazukamen.“ Durch dieses Wachstum und die enge Verknüpfung mit der Tochterfirma involve sei primeconcept+ ganz natürlich entstanden. „Weiterentwicklung statt Neuerfindung eben. Organisch und dynamisch, stark und überzeugend – so wie wir es mögen.“ 

Während das Portfolio geschärft wurde, bleibt die oberste Maxime gleich: Marken müssen mit allen Sinnen erlebbar gemacht werden. Das bedeutet, dass beim Gegenüber ehrliche Gefühle geweckt werden. „Die meisten Marken werden durch eine fulminante Story gepusht. Aber nach kurzer Zeit geht ihnen die Luft aus“, so Claudia Froschauer. „Warum? Weil die Substanz fehlt. Für uns ist wichtig, dass eine Marke Sinn stiftet und ihr Versprechen hält. Das zählt jetzt mehr denn je. 

Foto: primeconcept+

„Upskilling“ kann Millionen neuer Jobs schaffen

Der weltweite Automatisierungs- und Digitalisierungsboom hat die Arbeitswelt verändert und dabei die Produktivität von Unternehmen erhöht. Offensichtlich wurde dadurch aber auch ein eklatanter Fachkräftemangel, den die COVID-19-Pandemie im vergangenen Jahr weiter verschärft hat.

Der Ausbau von Qualifikationen und Umschulungen ist dadurch wichtiger denn je geworden. Nur durch geeignetes Upskilling von Arbeitskräften kann jeder am Wirtschaftsleben teilnehmen und so ein inklusives und nachhaltiges Wirtschaftssystem geschaffen werden – bei dem niemand zurückgelassen wird. 

Im neuen Bericht Upskilling for Shared Prosperity, der im Zuge der Davos Agenda 2021 veröffentlicht wurde, verdeutlichen PwC und das Weltwirtschaftsforum, warum Führungskräfte in allen Branchen ihren Fokus nun auf das „Upskilling“ legen sollten. 

Wirtschaftswachstum und neue Jobs: Fokus auf agile Upskilling-Initiativen 
Besonders Regierungen sind dazu aufgerufen, bei der Förderung nationaler Upskilling-Initiativen auf ein agiles Konzept zu setzen und mit Unternehmen, Non-Profit-Organisationen und dem Bildungssektor zusammenzuarbeiten. Dies beinhaltet Anreize für die Schaffung von „grünen“ Arbeitsplätzen und die Unterstützung von Technologieinnovationen. Wie im Bericht berechnet, kann der weltweite Ausbau von Qualifikationen so zu einem BIP-Wachstum von USD 6,5 Bio. und der Schaffung von 5,3 Millionen neuen Jobs bis 2030 führen. 

Weltwirtschaft wird zunehmend wissensintensiver 
Die Untersuchung macht außerdem deutlich, dass eine höher qualifizierte Belegschaft einen Umschwung hin zu einer wissensintensiveren Weltwirtschaft einleiten wird, in der Routineaufgaben von Technologie und Maschinen übernommen werden und Menschen an deren Seite arbeiten. So werden manche Tätigkeiten künftig sicherlich entfallen, vor allem aber werden Arbeitskräfte von Routinetätigkeiten entlastet und es werden neue Tätigkeitsfelder entstehen. 

Auch Branchen, die seit Jahrzehnten unter einem geringen Lohnwachstum und niedriger Wirtschaftsleistung leiden, könnten einen beträchtlichen Nutzen aus dem Ausbau von Qualifikationen ziehen. Der Gesundheits- und Sozialbereich etwa könnte so ein zusätzliches Wachstum von USD 380 Mrd. BIP erzielen.

Gesteigerte Produktivität und der Menschen im Mittelpunkt 
Abgesehen vom BIP-Wachstum werden weitere Vorteile der Entwicklung ‘guter’ Arbeitsplätze aufgezeigt. So kann ein Fokus auf die einzigartigen menschlichen Fähigkeiten und Eigenschaften gelegt werden, wodurch ein höheres Level an Produktivität erreicht wird. Die Entwicklung von Qualifikationen wie etwa kritisches Denken und Kreativität sind essentiell, um Berufstätige darauf vorzubereiten, nicht nur die Anforderungen der heutigen Arbeitswelt zu erfüllen, sondern auch die der Zukunft. 

„Krisensituationen wie diese Pandemie können und sollten das globale wirtschaftliche Denken formen und dabei als Katalysator fungieren. Sie stellen eine Möglichkeit dar, Prioritäten zu reflektieren, zu überdenken und neu zu setzen. Es ist klar, dass unsere Wirtschaftssysteme zurzeit nicht das bieten, was die Gesamtheit der Menschen braucht. Indem alle Menschen die Möglichkeiten erhalten, die für die Teilnahme an der Arbeitswelt der Zukunft notwendigen Kompetenzen aufzubauen, können wir damit beginnen, unsere Wirtschaftssysteme inklusiver und nachhaltiger zu gestalten, sodass niemand zurückgelassen wird“, erklärt Olivia Stiedl, Partner und People and Organisation Leader bei PwC Österreich. 

Saadia Zahidi, Geschäftsführerin beim Weltwirtschaftsforum, ergänzt: „Um Berufstätige sowie Studierende für den Arbeitsmarkt von morgen vorzubereiten, braucht es gemeinsame Bemühungen und die Zusammenarbeit von Unternehmen, Regierungen und Bildungsträgern. Wie dieser Bericht so deutlich aufzeigt, liegen die Vorteile von Investitionen in Upskilling nicht nur darin, die Erholung der Wirtschaft voranzutreiben, sondern auch in der Schaffung einer inklusiven und nachhaltigeren Zukunft.“ 

Der Bericht teilt vier Empfehlungen für eine inklusive Zukunft der Arbeit: 

  1. Regierungen, Unternehmen und Bildungsträger sollten zusammenarbeiten, um ein starkes und miteinander verflochtenes Ökosystem aufzubauen, das sich einer umfassenden Upskilling-Agenda verschrieben hat.
  2. Regierungen sollten bei der Förderung nationaler Upskilling-Initiativen auf ein agiles Konzept sowie nachhaltige Investitionen und innovative Technologien setzen.
  3. Unternehmen sollten Investitionen in den Ausbau von Qualifikationen und in die Belegschaft als eines ihrer Kernprinzipien verankern und zeitgebundene Zusagen machen.
  4. Bildungsträger sollten Upskilling und Umschulungs-Initiativen neu denken und den Fokus auf lebenslanges Lernen legen, um sicherzustellen, dass allen die Möglichkeit zuteil wird, an der Arbeitswelt der Zukunft teilzunehmen.

Foto: Shutterstock/Gorodenkoff

HV Konsumbarometer erreicht historischen Tiefststand

Das Konsumbarometer des Handelsverbandes weist für das vierte Quartal 2020 historische Tiefststände aus. Besonders im Dezember 2020 zeigen sich die negativen Auswirkungen der Corona-Krise deutlich, 93,39 Punkte bedeuten den niedrigsten Wert seit Beginn der Erhebungen im März 2019 (Indexwert = 100).

(28.01.2021) Die Verbraucherstimmung ist damit aktuell noch schlechter als in den beiden großen Unsicherheitsphasen im Oktober 2020 (94,33) als ein potentieller Lockdown bevorstand sowie zu Beginn der Pandemie Ende Februar 2020 (93,73) als Dauer und Intensität der Krise noch nicht abschätzbar waren.

Konjunktur- und Einkommenserwartung der Bevölkerung bricht ein. Sparneigung erreicht Rekordwert.

Hauptgründe für die massive Eintrübung sind die pessimistische Konjunktur- und Einkommenserwartung der Österreicher im Zuge der COVID-19 Pandemie. So lag die Einkommenserwartung hierzulande zuletzt um 9 Punkte unter dem Referenzwert. Die Konjunkturerwartung ist im Dezember sogar um fast 20 Punkte eingebrochen.

Gleichzeitig hat die Sparneigung der Österreicherinnen und Österreicher im vierten Quartal 2020 einen neuen Rekordwert von 113 Punkten erreicht. Ein deutliches Indiz dafür, dass auch die Sparquote am Jahresende weiter nach oben gegangen ist. Neben der allgemeinen Unsicherheit hängt das natürlich auch damit zusammen, dass den Verbrauchern während des Lockdowns schlicht die Möglichkeit fehlt, im stationären Non-Food Handel einzukaufen.

„Die Zeit läuft uns davon, die Kassen sind leer“ – Nachhaltige Schäden für Wirtschaft und Arbeitsplätze steigen mit Dauer harter Lockdowns

"Konsum ist Psychologie und damit ein emotionales Thema. Nur wenn der eigene Arbeitsplatz abgesichert ist und man wirtschaftlich langfristig planen kann, geht man gerne einkaufen. Fast 40 Prozent der Konsumenten kaufen jetzt in der Krise deutlich weniger, jeder Zehnte beschränkt sich auf lebensnotwendige Güter. So wichtig die jüngsten Maßnahmen der Bundesregierung aus gesundheitsbehördlicher Sicht waren, so wichtig ist es jetzt, konjunkturelle Anreize zu setzen und den gesamten Handel am 8. Februar endlich wieder zu öffnen. Die Zeit läuft davon, die Kassen sind leer", sagt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Studie der Standford-Universität zeigt: Zusperren der Geschäfte reduziert Corona-Fallzahlen nicht

Um eines klarzustellen: Die Gesundheit der Bevölkerung hat für alle Händler oberste Priorität. Doch der Handel ist kein Corona-Hotspot. Das beweist der Lebensmittelhandel, der die Nahversorgung der Bevölkerung sowie seit letzter Woche auch eine flächendeckende Ausstattung mit FFP2-Masken sicherstellt.

Überdies hat eine Studie der kalifornischen Spitzenuniversität Stanford klar ergeben, dass behördliche Geschäftsschließungen im Zuge von Lockdowns keinen signifikanten Einfluss auf das Infektionsgeschehen haben – also das Zusperren der Geschäfte die Corona-Fallzahlen nicht reduziert.

Die Zeit drängt. Jede weitere Verlängerung des dritten Lockdowns würde 10.000 stationäre Händler in die Insolvenz treiben und mehr als 100.000 Arbeitsplätze gefährden. Insbesondere Einpersonen-Unternehmer (EPU), kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) – das Rückgrat der österreichischen Volkswirtschaft – leiden ganz besonders unter den behördlich angeordneten Geschäftsschließungen.

Das Motto für 2021 muss lauten: „Leben und Wirtschaften mit dem Virus“. Nur so können, unter Wahrung praxiserprobter Sicherheits- und Hygienekonzepte, die Milliardenschäden eingedämmt und soziale Härten vermieden werden.

Licht am Ende des Tunnels? Deutschland mit neuen Corona-Hilfen richtungsweisend. Österreich hat Nachholbedarf.

Doch es gibt auch Licht am Ende des Tunnels: Die EU-Kommission hat am Freitag die Beihilfe "November-/Dezemberhilfe Extra" in Deutschland als Sonderhilfe nach Artikel 107 Abs 2b (Katastrophenhilfe) genehmigt. Das heißt große, beschäftigungsintensive Unternehmen haben jetzt in der Bundesrepublik Anspruch auf eine Beihilfe, die über den bisherigen Deckel von 4 Mio. Euro hinaus geht. Die deutsche November- und Dezemberhilfe Extra sieht einen Ersatz von bis zu 75 Prozent des Umsatzes im Vergleich zum Vorjahreszeitraum vor, wobei die Beihilfe nur für solche Schäden gewährt werden darf, die unmittelbar auf staatliche Lockdown-Maßnahmen zurückzuführen sind. Diese bestehen ebenso in Österreich wiederum seit mehr als einem Monat durchgehend. 

Der Schritt der deutschen Bundesregierung entspricht einer bereits vor Monaten platzierten Forderung des Handelsverbandes und weiterer freier Verbände zur Unterstützung österreichischer Handelsbetriebe, als die erneuten behördlichen Schließungen aufgrund der Infektionszahlen bereits anzunehmen waren. Details dazu hier: https://www.handelsverband.at/presse/presseaussendungen/beihilfemodell/

"Wir appellieren erneut an die österreichische Bundesregierung und die EU-Kommission, die Schwellenwerte für den Lockdown-Umsatzersatz bzw. des befristeten EU-Beihilferahmens anzuheben. Es braucht dringend eine entsprechende Sonderhilfe für unsere mittelständischen und großen Betriebe, damit auch sie diese historische Krise überstehen können. ", so Handelssprecher Rainer Will.

Foto: Shutterstock/ANRproduction

Mag. Petra Höfer Leiterin der neuen ORF Stabstelle On-Demand-Dienste

Flimmit und fidelio werden in die ORF-Player-Organisation integriert.

10.02.2021 – Die Agenden der Abrufdienste Flimmit und fidelio werden in der Stabstelle „On-Demand Dienste“ in der Kaufmännischen Direktion zusammengefasst. Diese neue organisatorische Zuteilung ermöglicht eine nahtlosere Zusammenarbeit mit dem von Mag. Roland Weissmann geleiteten Player-Team. Die Produktverantwortlichen bleiben weiterhin Mag. Georg Hainzl für die Klassikplattform fidelio und Dr. Wolfgang Höfer für die österreichische Film- und Serienplattform Flimmit.

Die Leitung der neuen Stabstelle übernimmt die langjährige stellvertretende Hauptabteilungsleiterin der Technischen Direktion für Online und neue Medien Mag. Petra Höfer mit dem Ziel der verbesserten Nutzung der Synergien zwischen den beiden Abrufplattformen. Dies betrifft vor allem die Weiterentwicklung der Plattformen, gemeinsames Aufsetzen der Marketing- und Social-Media-Agenden und ein noch stärkeres Fokussieren auf die Kundenwünsche bei der inhaltlichen Gestaltung der beiden Angebote. Sämtliche Aufgaben der Hauptabteilung Online und neue Medien, insbesondere die Gesamtverantwortung für das Online-Angebot des ORF und die redaktionelle Leitung der ORF-TVthek bleiben in vollem Umfang bestehen.

Dr. Alexander Wrabetz, ORF-Generaldirektor: „Ich freue mich, dass die beiden jüngsten digitalen Produkte des ORF noch enger zusammenrücken. Flimmit erfüllt den Wunsch des Publikums, die ganze Bandbreite des österreichischen Filmschaffens an einem Ort zu finden: von den „Vorstadtweibern“, Hans-Moser-Filmen bis zu preisgekrönten Filmen wie ‚Die Fälscher‘ oder ‚Joy‘ und den aktuellen Landkrimis. fidelio ist gerade in den vergangenen Tagen wieder zur wichtigen digitalen Ersatzbühne der Mozartwoche geworden und zeigt, wie wichtig es ist, nicht nur in Corona-Zeiten klassische Produktionen aus den Opern- und Konzerthäusern auf einer Plattform leicht verfügbar zu machen. Die beiden Premiumprodukte machen nun den nächsten Schritt in Richtung Integration in den ORF-Player.“

Thomas Prantner, Stellvertretender Direktor für Technik, Online und neue Medien: „Ich begrüße und unterstütze ausdrücklich die Einrichtung einer Stabstelle ‚On-Demand Dienste‘ für die Abrufplattformen Flimmit und fidelio in der Kaufmännischen Direktion, weil wir sie damit noch enger und sinnvoller an die Vorbereitungsarbeiten zum ORF-Player andocken können. Als Aufsichtsratsvorsitzender der ORF Online und Teletext und Leiter des ORF-Player-Komitees werde ich mich dafür einsetzen, dass die Abläufe dadurch noch effizienter und zielgerichteter erfolgen können. Ich danke Frau Mag. Höfer für ihre langjährige positive Arbeit in der Hauptabteilung Online und neue Medien und wünsche ihr für ihre neue Aufgabe viel Erfolg und alles Gute.“

Mag. Petra Höfer, Leiterin Stabstelle On-Demand Dienste: „Es ist eine tolle Chance, dass wir die Möglichkeit bekommen, eine digitale Werkstätte zu öffnen, in der Social-Media- und Marketing-Spezialisten mit Content-Profis, Design-Gurus, Technik-Experten und Kaufleuten gemeinsam am Produkterfolg arbeiten. Tagtägliches, eng abgestimmtes Optimieren der User Experience und der enge Kontakt zu unseren Abonnent/innen und Interessent/innen über Social Media stehen ganz oben auf unserer Agenda. Für mich persönlich ist es ein sehr positiver Schritt nach der Verantwortung des Marketings nun die Gesamtverantwortung für die beiden Plattformen zu übernehmen. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit in einem hochmotivierten Team!“

Foto: ORF

Kelly-Erfolgsbilanz eines außergewöhnlichen Snack-Jahres

Kelly - der heimische Knabbergebäck-Experte - zieht positive Bilanz nach einem außergewöhnlich spannenden Jahr!

Kelly im vergangenen Jahr 2020 wachstumsstark

Knapp 400 Mio. Euro ist der Knabbergebäck-Markt im Jahr 2020 bis einschließlich KW 52 wert. Die Kategorie Knabbergebäck zeigte im Gesamtjahr 2020 ein überdurchschnittlich gutes Umsatzwachstum von 13,1 % (AC Nielsen: LEH total inkl. H/L inkl. KW 52). Alle Marken aus dem Haus Kelly konnten den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr steigern und mit einem Gesamtwachstum von 13,9 % somit den Marktanteil ausbauen. Aufgrund des Schaltjahres fehlt noch die letzte Woche des Jahres im AC Nielsen Universum, aufgrund der Ausgangsbeschränkungen gehen wir allerdings nicht mehr von einem großen zusätzlichen Wachstum, in einer sonst sehr starken Woche, aus.

Die Kategorie Knabbergebäck wächst seit Jahren sehr stabil und auf hohem Niveau - 2020 wurde hier durch die COVID-19-Situation nochmals gepusht.

Zu Beginn der Corona-Pandemie konnte man sehr schnell erkennen, wie sich Herr und Frau Österreicher die Abende aus Mangel an Alternativen gestaltet haben. Die gemütlichen TV-Abende zeigten rasch eine sehr positive Auswirkung auf unsere Absätze! Mit knusprigen Snacks aus Österreich haben sich die Österreicherinnen in den außergewöhnlichen Zeiten belohnt und schlechte Laune wurde weggeknabbert!

Im ersten Lockdown waren definitiv Soletti-Salzstangen und Kelly-Mikrowellenpopcorn - aufgrund der längeren Haltbarkeit sehr beliebt und passten eindeutig ins Beuteschema der Hamsterkäufer. Über das ganze Jahr gesehen hat sich der Trend nach regionalen Produkten verstärkt und Qualitätsprodukte sind wieder stärker in den Vordergrund getreten. "Es ist schön zu sehen, dass die Österreicher in Krisenzeiten Top-Marken wie Kelly's und Soletti vertrauen und österreichische Hersteller bevorzugt werden!", so Mag. (FH) Petra Trimmel, Marketing Director Kelly.

Innovationen für jede Zielgruppe - Die Highlights aus 2020

Die Snack-Kategorie ist eine sehr impulsgetriebene Kategorie, dadurch sind Hersteller immer wieder gefordert, den Konsumenten etwas Neues zu bieten. Moderne Rohstoffe sind gefragt und der Trend hin zu "gesünderen" Snacks kann mittlerweile nicht mehr verleugnet werden. Kelly's Linsen-Chips und Kelly's Kichererbsen-Chips konnten ganz neue Konsumenten aktivieren, diese Produkte wurden 2020 kommunikativ stark unterstützt.

Die neue Chips- und Specialities-Range - bestehend aus Kelly's Chips, Giants, Riffles und den knusprigen Rizzles - bietet vor allem den jungen Fans perfekte Abwechslung. "Special Cuts, fancy Flavours und das Ganze super crispy. Verpackt im jungen Graffiti-Design spricht unsere Nachwuchsgeneration perfekt an!", so Trimmel. 

Die Marke Soletti verhielt sich etwas ruhiger nach dem spannenden 70-Jahr-Jubiläum 2019. Die Chips-Cracker Range bekam Nachwuchs mit dem Gewürz Rohschinken und im Herbst 2020 bekam unsere beliebte Soletti-Dose einen pinken Auftritt, um mit jeder verkauften Dose die Pink-Ribbon-Kampagne zu unterstützen.

Auch die internationalen Brands funny-frisch, POM-BÄR, Chio und ültje, die von Kelly in Österreich geführt und vertrieben werden, konnten sich 2020 sehr positiv entwickeln.

Kelly's bringt 2021 Knistern in jede Lebenslage

Ende Jänner startet Kelly's eine neue Werbekampagne, welche die Österreicherinnen und Österreicher das ganze Jahr mit starkem Fokus auf Bewegtbild, sowohl im TV als auch digital, begleiten wird. "Mit unserer neuen Kelly's-Kampagne haben wir eine moderne, zeitgemäße, schwungvolle Art der Werbung entwickelt, die natürlich zu unserem Slogan 'Kelly's bringt Knistern ins Leben', passt", erklärt Markus Marek, Managing Director von Kelly

"Mit unserem neuen TV-Spot ist es uns gelungen, unsere Kelly's-Marken-DNA, nämlich Spaß und Knistern ins Leben unserer KonsumentInnen zu bringen, audiovisuell perfekt einzufangen. Außerdem sorgt die Kombination aus verschiedensten Snack-Momenten und dem extrem dynamischen Song für ein starkes Branding und hohe Aufmerksamkeit im Werbeblock", ist Mag. (FH) Petra Trimmel, Marketing Director Kelly, vom neuen TV-Spot begeistert. Unser beliebtes Testimonial Herbert Prohaska übergibt, wie gewohnt humorvoll und mit einem Schmunzeln, die Staffel an die neue TV-Kampagne!

Pünktlich zum Start der neuen Kampagne finden sich in den Regalen der heimischen Lebensmittelhändler auch bereits die ersten Packungen in einem neuen, überarbeiteten Look wieder. "Beginnend mit den Klassikern Kelly's Chips 150g, Kelly's Snips und Kelly Popcorn haben wir einen umfangreichen Design-Relaunch gestartet. Dieser umfasst das Kelly's-Logo, das nun noch dynamischer geworden ist, als auch neu inszenierte Produkt-Abbildungen für einen erhöhten Appetite Appeal. Abgerundet wird der Relaunch von einer verbesserten Formensprache, wodurch die Packungen noch regalstärker geworden sind, ohne dabei an Wiedererkennbarkeit zu verlieren", erklärt Mag. (FH) Petra Trimmel, Marketing Director Kelly.

Knabbervorschau 2021

Kelly launcht ab Ende Jänner 2021 auch 3 neue Chips-Produkte. So lassen Kelly's Chips Bacon BBQ, mit authentischem Geschmack nach gegrilltem, glasiertem BBQ-Speck und Kelly's Sunland Farm Chips Salz&Butter, mit dem in Österreich so beliebten Geschmack nach Erdäpfeln mit Butter, das Herz jedes Chips-Fans höher schlagen. Natürlich werden auch die beiden neuen Kartoffelchips-Sorten, wie von Kelly's gewohnt, aus 100 % österreichischen Erdäpfeln, im Werk Wien hergestellt.

Und für alle die sich gerne bewusster ernähren, gibt's die neuen Kelly's 4in1 Chips, welche die 4 Trendfoods Linsen, Reis, Bohnen und Erbsen in einem Produkt kombinieren. Das Ganze mit 100 % Geschmack, bei 50 % weniger Fett als herkömmlichen Kartoffelchips. Die 3 neuen Produkte sind ab Jänner im gesamten österreichischen Lebensmittelhandel erhältlich.

Markus Marek fasst zusammen: "Wir starten mit einer besonders aufmerksamkeitsstarken Kelly's-Kampagne in das neue Jahr 2021 - der Kelly's Shuffle Dance ist die perfekte 'Gute-Laune-Therapie' zum Mitmachen und wird die Konsumenten aus der Corona-Tristesse zumindest kurzzeitig befreien! Die Kampagne kombiniert mit großartigen Innovationen und macht aus 2021 ein unvergessliches Snack-Jahr!"

Wussten Sie, dass...?
...Kelly's Chips aus 100 % heimischen Erdäpfeln hergestellt werden?
...ca. 90 Kelly-Vertragsbauern ihre Kartoffeln direkt aus der Region ans Kelly-Werk in Wien liefern?
...Kelly's und Soletti auf Geschmacksverstärker verzichten und nur MSG-freie Gewürze einsetzen?
...für Kelly's- und Soletti-Produkte heimisches Salz verwendet wird?
...alle Kelly's- und Soletti-Produkte transfettsäurefrei sind?

Über Kelly
Kelly - ein österreichisches Unternehmen amerikanischer Prägung - ist mit dem Markenportfolio in Österreich Marktführer und Teil des erfolgreichen europäischen Snack-Netzwerkes der Intersnack Group. In Österreich werden pro Kopf und Jahr 4,5 kg Chips, Laugengebäck und Co. gegessen. Kelly's und Soletti sind Superbrands und zählen zu den beliebtesten Top-Marken in Österreich.

ABW verlost 5 Produktpakete des Instituts AllergoSan

Stress im Business, Hektik im Home Office – in Kombination mit körperlichen Beschwerden eine ganz besondere Herausforderung. Das Kompetenzzentrums für Mikrobiomforschung "Institut AllergoSan" hat für unsere Leserinnen fünf Produkt-Pakete geschnürt, die das Leben ein bisschen leichter machen können.

 

In der Mitte liegt die Kraft - mit Caricol®

Ein funktionierendes Verdauungssystem ist die Basis für Gesundheit und Wohlbefinden, denn es

  • versorgt den Organismus mit Nährstoffen und Energie,
  • scheidet schädliche Bestandteile aus und
  • baut ein widerstandsfähiges Immunsystem im Darm auf.

Entscheidend für eine ausbalancierte Verdauung ist wann, wie und was wir als Nahrung zu uns nehmen. Unser moderner Lebensstil mit Stress und Bewegungsmangel wirkt sich, ebenso wie Umweltbelastungen, negativ auf die Verdauung aus.

Probleme wie unregelmäßiger und fester Stuhl, Sodbrennen, etc. verbinden wir mit dem Verdauungsprozess, bei vielen anderen Beschwerden, wie z. B. unreiner Haut, Ekzemen oder brüchigen Nägeln, denken wir jedoch leider nicht als erstes an unsere Verdauung.

Caricol® – Schwung für den Darm aus der Kraft der Papaya

In tropischen Ländern genießt die Papaya seit jeher hohes Ansehen, denn sie enthält u.a. das eiweißspaltende Enzym Papain, das für die Ausscheidung unverwertbarer oder toxischer Substanzen aus dem Darm sorgt.

OMNi-BiOTiC® FLORA plus+

Viel zu viele Frauen kennen dieses Gefühl: Es juckt und brennt in der Scheide, dazu gesellt sich noch unangenehm riechender Ausfluss… Ihre Scheidenflora ist aus dem Gleichgewicht! Jetzt ganz einfach zum Trinken: Nützliche Laktobazillen bringen Ihren Intimbereich wieder in Balance.

META-CARE® Eisen

Wenn der Alltag besonders anstrengend ist, sorgt Eisen dafür, dass der Energielevel erhalten bleibt und wir nicht schlapp und müde werden.

Gewinnspiel

Mitmachen und eines von fünf Paketen, gefüllt mit den drei oben angeführten Produkten des Instituts AllergoSan, gewinnen. Senden Sie ein Mail bis 28. Februar 2021 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Kennwort: Institut AllergoSan. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Fotos: Institut AllergoSan

                                                            

Thermenresort Loipersdorf mit neuer operativer Führung

Erstmals in seiner Geschichte weist der Personalplan des Thermenresorts Loipersdorf die Position „Operations Manager“ aus. Betraut wurde mit dieser Aufgabe Lisa Payer.

Die gelernte Tourismuskauffrau ist führungserfahren und war zuletzt in einem Grazer Unternehmen für Personal- und Organisationsentwicklung verantwortlich – Teilbereiche, die auch in ihrer neuen Aufgabe eine wesentliche Rolle einnehmen werden.

Als Bindeglied zwischen Geschäftsführung und den Abteilungen des Hauses wird Lisa Payer den reibungslosen Ablauf der Thermenbereiche Gastronomie, Badebereich, Gesundheitszentrum, Verkauf und Lohnverrechnung verantworten.

Thermen-Geschäftsführer Philip Borckenstein-Quirini wird sich noch stärker als bisher der Kommunikation und Abstimmung mit den Shareholdern sowie relevanten Stakeholdern widmen und die von ihm initiierte strategische Ausrichtung des Thermenresorts fortsetzen. Die operative Umsetzung soll der neuen Managerin vorbehalten bleiben.

„Wir heißen Frau Payer herzlich willkommen im Thermenteam und wünschen ihr für ihre neuen Aufgaben viel Erfolg“, freut sich Philip Borckenstein-Quirini auf seine Unterstützung.

„Die Becken sind leer, die Gäste noch nicht da. Das ist genau der richtige Zeitpunkt um durchzustarten. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit dem gesamten Team das Thermenresort Loipersdorf wieder hochzufahren und zu neuen Gipfeln zu führen. Neustart. Loift bei uns!“, ist Lisa Payer voller Tatendrang.

Foto © Thermenresort Loipersdorf

Karriere-Chance: Wiener Linien suchen 89 Lehrlinge

Ob Elektrotechnik, Nutzfahrzeugtechnik oder Metalltechnik – die Wiener Linien bereiten derzeit rund 240 Lehrlinge in den unterschiedlichsten kaufmännischen und technischen Bereichen auf das Berufsleben vor. Nun wird das Lehrlingsausbildungsprogramm weiter ausgebaut. Mit der bevorstehenden Pensionierungswelle der „Babyboomer“-Generation ab 2021 ist der Bedarf an bestens ausgebildeten Nachwuchs-Fachkräften höher denn je.

Deshalb investieren die Wiener Linien gemeinsam mit der Stadt Wien derzeit kräftig: Ein neuer Lehrlingscampus für insgesamt bis zu 480 Lehrlinge wird in den kommenden Jahren in Simmering gebaut, ab Herbst werden gleich zwei neue Lehrberufe angeboten: die Doppellehre Elektrotechnik und Mechatronik, sowie Gleisbautechnik.

„Fundierte Ausbildung und sichere Jobs, das ist gerade jetzt besonders wichtig. Die Wiener Linien sind ein Vorzeigebetreib der Stadt Wien und ich bin stolz darauf, dass wir hier Fachkräfte von morgen ausbilden und ihnen eine Jobgarantie geben können. 95% starten direkt nach ihrer Ausbildung eine erfolgreiche Karriere bei den Wiener Linien. Jeder Cent, den wir in Fachkräfte investieren, ist wertvoll und gut angelegt“, so Öffi-Stadtrat Peter Hanke.

Abwechslungsreiche Lehre mit guten Karrierechancen

In den technischen Lehrberufen erhalten die Jugendlichen eine sehr unternehmensspezifische Ausbildung. „Die Jugendlichen erhalten in den technischen Lehrberufen bei uns eine sehr unternehmensspezifische Ausbildung, Es liegt uns wichtig, die Jugend bestmöglich auf die Anforderungen der Arbeitswelt vorzubereiten. Eine gute und sichere Ausbildung liegt uns sehr am Herzen. Besonders freut mich das zunehmende Interesse weiblicher Lehrlinge für technische Berufe“, so Alexandra Reinagl, Geschäftsführerin der Wiener Linien.

Zwei Trendberufe – Eine Lehre mit Möglichkeit zur Matura

Mit der neuen Doppellehre „Elektrotechnik und Mechatronik“ lernt man gleich zwei Trendberufe auf einen Schlag. Als neuen „Allroundberuf“ lernt man das Regeln und Bauen elektrotechnischer Anlagen wie z.B. von Kabelsystemen, Schalt-, Steuerungs-, Verteiler- und Fahrleitungsanlagen und sorgt dafür, dass die elektrische Stromversorgung bei U-Bahn und Bim sichergestellt ist. Einfach gesagt – dieser Lehrberuf hält Wien am Laufen. 40 Lehrstellen werden dafür bei den Wiener Linien ab Herbst vergeben.

Alle Infos finden Sie auf der Website.

Neuer Beruf: Gleisbautechnik

Auch die Gleisbautechnik-Lehre startet im Herbst völlig neu. Die zukünftigen Lehrlinge lernen alles, damit Bim und U-Bahn auf Schiene läuft. Dazu gehört in erster Linie das Verlegen von Gleisen, Weichen und Kreuzungen sowie diverse Oberflächenbefestigungen. Hier stehen im September 10 Ausbildungsplätze zur Verfügung. 
Alle Infos zur Lehre gibt’s auf der Stadtwerke Website. 

Lehrlinge für acht verschiedene Lehrberufe gesucht

Angewandte Elektronik, Betriebslogistik, Bürokaufmann/-frau, Elektrotechnik und Mechatronik, Gleisbautechnik, Maschinenbautechnik, Nutzfahrzeugtechnik, Telekommunikationstechnik – junge Wienerinnenund Wiener mit gutem Abschlusszeugnis können sich noch bis Frühjahr 2021 um eine Lehrstelle bei den Wiener Stadtwerken bewerben. Besonders gesucht sind Elektrotechnik- und MechatronikerInnen, GleisbautechnikerInnen und MetalltechnikerInnen – sowie Mädchen in allen technischen Berufen: https://www.wienerstadtwerke.at/lehrlinge

Lehrlingsbenefits bei den Wiener Linien

  • Prämien bei sehr guten Leistungen in der Berufsschule und bei der Lehrabschlussprüfung
  • Möglichkeit zu Lehre mit Matura
  • Umfangreiche Vorbereitungskurse auf die Lehrabschlussprüfung
  • Exkursionen
  • Teilnahme an Wettbewerben
  • Große Betriebskantine
  • Regelmäßiger Lehrlingssport
  • Zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Gratis Fahrt mit den Öffis
  • In der Lehrwerkstätte kommen schon jetzt modernste Technologien, wie 3D-Druck und AR-Brillen zum Einsatz

Mehr Informationen finden Sie unter www.wienerstadtwerke.at/lehrlinge

Foto: Michèle Yves Pauty

Beatrice Cox-Riesenfelder wird Geschäftsführerin von GW Cosmetics

Mit Beatrice Cox-Riesenfelder zieht am 1. Februar 2021 erstmals eine Frau in die Führungsebene von GW Cosmetics, dem Weltmarktführer für Augenbrauen- und Wimpernfarbe, ein. 

Sie übernimmt die Geschäftsführung für die Bereiche Marketing & Sales sowie Research & Development an der Seite von Eigentümer und Geschäftsführer Rainer Deisenhammer. GW Cosmetics ist Hersteller von Haar-, Gesichts- und Körperpflegeprodukten und weltweit mit den Marken RefectoCil, BeautyLash, Master Lin und Private-Label-Produkten vertreten. Das eigentümergeführte, mittelständische Unternehmen mit eigener Forschung und Entwicklung beschäftigt rund 100 Mitarbeiter. Alle Produkte werden am Standort Leopoldsdorf produziert und weltweit vertrieben.

Die erfahrene Expertin für den internationalen Werbe- und Medienmarkt war zuvor in unterschiedlichen Geschäftsführungspositionen im ORF-Konzern erfolgreich tätig. Ihre Aufgaben als Vice President und Area Director Europe für die International Advertising Association (IAA) wird sie weiterhin wahrnehmen.

„Mit der Bestellung von Beatrice Cox-Riesenfelder holen wir eine sehr kompetente und anerkannte Managerin in die Führungsebene von GW Cosmetics. Durch ihre internationale Erfahrung wird sie neue Sichtweisen in das Unternehmen einbringen. Mit ihrem Elan und ihrer Expertise wird sie unsere Produkte weltweit noch erfolgreicher machen“, so GW-Cosmetics-Eigentümer und Geschäftsführer Rainer Deisenhammer.

„Eines meiner Ziele ist, die Firma selbst in ihrer Gesamtheit, aber eben auch ihre Marken nach außen hin bekannter zu machen“, so Cox-Riesenfelder zu ihrer neuen Aufgabe und ergänzt: „Dahinter stehen nämlich Werte, die der Eigentümer seit Jahren etabliert hat und die auch gelebt werden – durch das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und in der Forschung und Produktentwicklung, in der Produktion, im Verkauf und in der Werbung: Menschlichkeit, Qualität und Einhaltung von Versprechen. Diese vorbildliche Haltung und das persönliche Engagement von Rainer Deisenhammer haben letztendlich meinen finalen Entschluss, zu GW Cosmetics zu wechseln, ausgemacht.“

Über Beatrice Cox-Riesenfelder

Beatrice Cox-Riesenfelder absolvierte ihre schulische und universitäre Ausbildung in Frankreich und Österreich. Sie studierte Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien und absolvierte einen MBA in International Economics in Frankfurt am Main (Deutschland). Sie startete ihre Medienlaufbahn in den Bereichen Marketing, Werbung und Vertrieb bei den österreichischen Tageszeitungen AZ – Arbeiterzeitung und Der Standard und war für die Printmagazine Wiener und Wienerin tätig.

Nach einer Station im Marketing für Augarten Porzellan wechselte sie 1997 zum ORF mit Verantwortung für die Kreation und Vermarktung von Sponsorings und Product Placements, bevor sie im ORF den internationalen Programmein- und -verkauf übernahm. 2010 wurde sie in die Geschäftsführung der ORF-Enterprise bestellt, wo sie die Bereiche Finanzen, internationale Rechteverwertung, Licensing und den ORF-Enterprise Musikverlag sowie dessen Label leitete.

2017 wurde sie zudem Co-Geschäftsführerin der ORF Online- und Teletext GmbH. 2018 wurde sie in den Vorstand des Österreichischen Werberats kooptiert. Cox-Riesenfelder ist Mitglied im Advisory Board der International Advertising Association Austrian Chapter. Seit 2020 ist sie im Vorstand der globalen International Advertising Association mit Sitz in New York City (USA); zuerst als General Secretary Global und nun als Area Director Europe.

Foto: GW Cosmetics

Neue Vermarktungsmandate bringen austria.com/plus an die Spitze

Die Saat des letzten Jahres trägt in der aktuellen Österreichischen Web Analyse für Jänner 2021 (ÖWA) erste Früchte. Seit die Oberösterreichischen Nachrichten und Salzburger Nachrichten auf die Vermarktungskompetenz von austria.com/plus vertrauen, entsteht das größte nicht-öffentlich-rechtliche digitale Nachrichtenmedien-Angebot des Landes.

Mit 11,506 Millionen Unique Clients belegt der Premium-Onlinevermarkter von Russmedia Digital bereits den zweiten Platz im Ranking der heimischen Vermarkter und liegt deutlich vor Goldbach Audience und Red Bull Media House Netzwerk.

„Markensichere, vertrauenswürdige Umgebung ist das kompromisslose Qualitätsversprechen im größten nicht-öffentlich-rechtlichen Nachrichtenangebot Österreichs. Regional verankerter Journalismus trifft den Informationsbedarf der User, sorgt für hohe Aufmerksamkeit und verstärkt die Wirkung der Kampagnen“, sagt austria.com/plus-Managerin Karina Wundsam. Sie ergänzt: „austria.com/plus vereint im Portfolio ausschließlich renommierte Medienmarken, die das Vertrauen der User und der werbetreibenden Wirtschaft genießen. In dieser Aufstellung bieten wir treffsicheres Targeting im Post-Cookie-Zeitalter.“

Vor austria.com/plus liegt nur mehr styria digital one. In den 15,392 Millionen Unique Clients sind jedoch auch die 8,538 Millionen Unique Clients des Anzeigenportals willhaben.at enthalten. Das austria.com/plus-Portfolio umfasst mit Niederösterreichische Nachrichten, Wiener Zeitung, Tips, Salzburger Nachrichten, Oberösterreichische Nachrichten, Tiroler Tageszeitung, VOL.AT oder VIENNA.AT nahezu ausschließlich journalistische Newsportale. Hinzu kommt noch der AT-Traffic führender deutschsprachiger Publisherportale wie wirtschaftswoche.de, zeit.de, nzz.ch, sueddeutsche.de, handelsblatt.com oder FAZ.NET. Diese werden in der ÖWA nicht ausgewiesen.

Besonders deutlich ist der Abstand auf andere Nachrichtenseiten wie krone.at (6,8 Millionen Unique Clients) oder derStandard.at Network (9,5 Millionen Unique Clients).

Rekordergebnis für VIENNA.AT

Neben den neuen Vermarktungspartnerschaften zahlen die Russmedia-Portale stark auf das massive Wachstum von austria.com/plus ein. VOL.AT wächst auf sehr hohem Niveau um sieben Prozent auf 2,297 Millionen Unique Clients im Vergleich zum Jänner des Vorjahres. Das Stadtportal VIENNA.AT legt binnen eines Jahres um 45,6 Prozent auf 1,784 Millionen Unique Clients zu und kann sich sowohl bei den Page Impressions auf 9,591 Millionen als auch bei den Visits auf 4,899 Millionen mehr als verdoppeln.

Foto: Russmedia Digital

Christina Wilfinger ist neue SAP Geschäftsführerin

Am 1. Februar 2021 übernahm Christina Wilfinger diese Aufgabe von Christoph Kränkl, der künftig für die strategischen Partner der SAP auf regionaler Ebene in Mittel- und Osteuropa verantwortlich ist.

Christina Wilfinger war in den letzten vier Jahren als Mitglied des Führungsteams bei Microsoft Österreich für den Lösungsvertrieb im Enterprise-Bereich verantwortlich. In dieser Rolle unterstützte sie vorrangig die Umstellung von Kunden und Partnern auf das Cloud-Geschäft und wird daher durch ihre Expertise neue Impulse und Schwerpunkte bei SAP setzen.

Vor ihrem Wechsel zu Microsoft im Jahr 2016 war sie Mitglied der SAP Österreich Geschäftsleitung, davor war Wilfinger in leitenden Positionen im Beratungs- und Vertriebsbereich des IT-Konzerns sowie bei Partnerunternehmen tätig.


Die gebürtige Steirerin hat einen Abschluss für Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Universität Wien und unterrichtet als Dozentin an der Donau-Universität Krems. Sie ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Wien.

Foto: © Paul Bauer

Blanca Juti neues Mitglied des Executive Committee der L’Oréal Gruppe

Blanca Juti ist neues Mitglied des Executive Committee der L’Oréal Gruppe. Die international erfahrene Top Managerin mit mexikanisch-finnischer Staatsbürgerschaft übernimmt die Funktion des Chief Communications & Public Affairs Officer. 

Blanca Juti hat mehr als 25 Jahre Erfahrung in konsumnahen Branchen in den Bereichen Technologie, Unterhaltung sowie Food & Beverage.  Sie hat bemerkenswerte Erfolge in den Bereichen Marketing und Markenaufbau erzielt und verfügt über ein umfangreiches Fachwissen in allen Aspekten der Kommunikation und Public Affairs, das sie in Europa, den USA, Lateinamerika, Asien und Afrika erworben hat.

Blanca Juti ist ausgebildete Anthropologin mit einem Doktor der Philosophie der Universität Cambridge und einem MBA der Universität Dallas. Nachdem sie fünf Jahre als Kulturattaché für die mexikanische Botschaft in Finnland gearbeitet hat, trat sie 1998 als Leiterin der Unternehmenskommunikation für Lateinamerika in den Nokia-Konzern ein. Anschließend wurde sie zur Leiterin der Investor Relations der Nokia-Gruppe ernannt. Danach trug sie als Vice-President Global Operator Accounts die P&L-Verantwortung für Kundenkonten in Höhe von zwei Milliarden Euro, zunächst in Europa und Asien und anschließend in Lateinamerika, bevor sie in die Rolle des Vice-President of Marketing aufstieg, mit der Verantwortung für ein elf Milliarden Euro schweres Mobiltelefongeschäft in 150 Ländern.

2013 übernahm Blanca Juti die Rolle des Chief Brand Officer bei Rovio und sammelte wertvolle Erfahrungen in der Spieleindustrie, bevor sie 2016 zum Chief Corporate Affairs Officer der Heineken Group ernannt wurde.  In dieser Funktion trug sie die Gesamtverantwortung für Kommunikation, Public Affairs und Nachhaltigkeit der Gruppe.  Sie berichtete direkt an den CEO und war für die Leitung eines großen globalen Teams aus 65 verschiedenen Nationalitäten verantwortlich.

 Blanca Juti, die sowohl die mexikanische als auch die finnische Staatsbürgerschaft besitzt, spricht mehrere Sprachen (Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Finnisch), verfügt über Führungserfahrung in Schwellenländern (u.a. Brasilien, China und Indien) und hat in vielen verschiedenen Ländern der Welt gelebt und gearbeitet.

Sie wird ab April 2021 die operative Verantwortung als Chief Communications & Public Affairs Officer von L'Oréal übernehmen. Mit der Ernennung von Blanca Juti sind 30 Prozent des Vorstandsgremiums des Kosmetikweltmarktführers mit Frauen besetzt.

 KEY FACTS | Frauen in Top Positionen bei L’Oréal

Im Jahr 2019 waren weltweit 64 % des L’Oréal Managements, 30 % der Vorstandsmitglieder und 54% der Führungskräfte Frauen. 

2020 steht L’Oréal unter den CAC 40-Unternehmen auf Platz 1 desEquileap Rankings für Gleichberechtigung am Arbeitsplatz.

 Zudem ist L’Oréal im „Bloomberg Gender Equality Index 2020“ als eines von mehr als 300 Unternehmen gelistet, die sich für Gleichstellung der Geschlechter am Arbeitsplatz einsetzen. 

L'Oréal wird außerdem regelmäßig auditiert, um die GEEIS-Zertifizierung(Gender Equality European and International Standard) in 23 Ländern und die EDGE-Zertifizierung (Economic Dividends for Gender Equality) in sieben Ländern zu erhalten. 

Im Jahr 2018 war L'Oréal eines der Gründungsunternehmen des Programms "One in Three Women" gegen geschlechtsspezifische häusliche Gewalt.

 
Deutschland – Österreich
 Mehr als die Hälfte der Geschäftsführung von L’Oréal Deutschland Österreich sind Frauen, zum Beispiel :

  •  L’Oréal Deutschland Österreich wird seit 2019 von Wioletta Rosolowska geführt
  • Anna Weste ist Geschäftsführerin der Sparte Consumer Products 
  • Isabel Neudeck leitet den Geschäftsbereich Luxusmarken
  • Suzan Schlag ist Geschäftsführerin der Division Professionelle Produkte
  • Eine Frau leitet die L’Oréal Produktion in Karlsruhe: Paulina Jurkiewicz

Foto: Sander Stoepker

Wunsch nach mehr Individualität in beruflichen Netzwerken

„Individueller, relevanter, zufriedener“ sind wichtiger als „höher, schneller, weiter“, wenn es um berufliche Netzwerke geht – damit wird auch das New Work Credo bestätigt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des führenden beruflichen Netzwerkes XING. 

(9. Februar 2021) – Die unsere Zeit prägende Pandemie ist Katalysator für Veränderungen im Arbeitsleben - wie Digitalisierung, Homeoffice, Flexibilität und Wertewandel. New Work wurde in den vergangenen Monaten beschleunigt, ebenso die Auseinandersetzung mit der persönlichen, beruflichen Situation sowie mit den individuellen Wünschen und Erwartungen. Die Kommunikation hat sich in der Arbeitswelt ebenso geändert wie die Arbeitsorte und Netzwerke. Es wird digitaler, aber auch persönlicher, selektiver und direkter kommuniziert. Noch nie gab es so viele Podcasts, virtuelle Räume zum Austausch sowie digitale Chats. „Inspirierender Dialog mit anderen, als Individuum wahrgenommen und geschätzt zu werden, authentisch sein zu dürfen und auf Augenhöhe zu kommunizieren sind aktuelle Wünsche von Menschen in der modernen Arbeitswelt – aber auch in beruflichen Netzwerken“, so Kristina Knezevic, Country Managerin XING ÖsterreichDas bestätigen nicht nur aktuelle Beobachtungen, sondern zeigt auch eine Studie des führenden beruflichen Netzwerks XING, das seine Mitglieder zu ihrem persönlichen Kommunikationsverhalten und Wünschen in beruflichen sozialen Netzwerken befragt hat. 

Mitglieder wünschen sich mehr Raum für persönliche Kommunikation

Der gesteigerte Wunsch nach mehr Individualität zeigt sich auch im Kommunikationsverhalten der Mitglieder. Befragt nach ihren Kommunikationsvorlieben, geben 8 von 10 der befragten XING Mitglieder an, sich in kleinen, geschützten Kommunikationsräumen bzw. im individuellen Dialog wohler zu fühlen. Von jenen, die sich in geschützten Räumen wohler fühlen, gibt rund die Hälfte an, aktiver in beruflichen Netzwerken kommunizieren zu wollen, wenn es eben mehr Raum für individuelle Kommunikation gäbe.

Gleichzeitig sind 67 Prozent der Befragten der Meinung, es würde jenen Personen in beruflichen Netzwerken am ehesten eine Bühne geboten, die am besten darin sind, sich besonders gut darzustellen. Nur 27 Prozent meinen, dass fachliche Expertise dafür ausschlaggebend ist. 

„Die traditionelle Arbeitswelt fördert nach wie vor Konformität statt Individualität und Diversität. Soziale Netzwerke tragen häufig noch dazu bei, indem sie reine Selbstdarstellung und unreflektierten Applaus innerhalb von Filterblasen verstärken. Das hält all jene, die an authentischem Austausch und echter Konversation interessiert sind, davon ab, selbst aktiv zu werden“, ist Knezevic überzeugt.  Und abschließend: „Wir nehmen die Wünsche unserer Mitglieder sehr ernst und arbeiten bereits an der Entwicklung neuer Lösungen, die in Zukunft mehr Raum für individuelle Kommunikation bieten.“  

Individuelle Relevanz zählt

Befragt nach ihren Wünschen und Bedürfnissen stehen für 56 Prozent der Mitglieder relevante Job-Vorschläge (auch für jene, die nicht auf der Suche sind) ganz oben auf der Wunschliste, gefolgt vom Wunsch nach Vorschlägen von Unternehmen, die zu einem passen (53%) und dem Interesse an spannenden Menschen und Kontakten (51%). Qualitative und relevante News-Inhalte wünschen sich 45 Prozent der Mitglieder von beruflichen Netzwerken. 

Der gemeinsame Nenner liegt in der individuellen Relevanz für jedes einzelne Mitglied. Berufliche soziale Netzwerke werden damit zu Orten des Austausches, des Ich-Seins und der authentischen Präsentation der Mitglieder. Darum arbeitet XING derzeit daran, seinen Mitgliedern genau jene Content-Angebote, Kontakt-Vorschläge oder Hinweise zu Jobs oder Events zur Verfügung zu stellen, die sie im jeweiligen Moment weiterbringen. Die Mitglieder sollen von echtem und bereicherndem Austausch mit ihrem Netzwerk profitieren können.

„Wer im Arbeitsleben zufrieden ist und einen Job ausübt, der zu seinem Leben passt, kann sein volles Potenzial entfalten. Ausgehend von dieser Überzeugung wollen wir in Zukunft noch stärker auf die individuellen Bedürfnisse unserer Mitglieder eingehen. Die XING Plattform entwickelt sich von ‚höher, schneller, weiter‘ hin zu ‚individueller, relevanter, zufriedener‘ – ganz im Sinne des New Work Credos“, so Kristina Knezevic, Country Managerin XING Österreich.

Foto: GaudiLab/Shutterstock

Deutschland: Erste Frau im Vorstand der Großhandelsbranche

Seit nunmehr 150 Jahren ist die REISSER AG in der SHK-Branche etabliert. Das Jubiläumsjahr des Großhändlers mit Stammsitz in Böblingen startet mit einigen personellen Veränderungen und Neubesetzungen – mit dem Ziel, den Vertrieb nicht nur zu stärken, sondern auch dynamischer zu gestalten. So besetzt das Unternehmen beispielsweise als erstes in der Großhandelsbranche einen Vorstandsposten mit einer Frau. Gleichzeitig will der Betrieb nachhaltiges Wachstum stärker fördern.

Qualität, Verlässlichkeit und Partnerschaft – mit diesen zentralen Attributen will die REISSER AG in Verbindung gebracht werden. Als Spezialist in den Bereichen Bad- und Sanitärausstattung, Installations- und Heizungstechnik hat sich der Betrieb sowohl bei Fachhandwerkern als auch Endverbrauchern längst einen Namen gemacht.

„Unser Firmenjubiläum im Jahr 2021 ist daher ein guter Anlass, um zu reflektieren, woher wir kommen und wohin wir künftig gehen wollen“, sagt Vorstandssprecher Guntram Wildermuth-Reißer. Es gehe darum, nicht nur das positive Branchenimage aufrecht zu erhalten, sondern auch den hohen Ansprüchen gegenüber Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern weiterhin gerecht zu werden. „Das zeichnet uns aus und treibt uns täglich an. Das große Potenzial unserer Marke werden wir weiter ausschöpfen.“

Der Vorstand der REISSER AG bedient sich dafür einiger strategischer Stellschrauben und geht bereits jetzt erste zukunftsweisende Schritte, vor allem im personellen Bereich gibt es Neuerungen: Patricia Montalti, bisherige Personalleiterin und Mitglied der Geschäftsleitung, wird zum 1. Februar in den Vorstand berufen.

Sie verfügt über jahrelange Vertriebserfahrung in unterschiedlichen DAX-Konzernen und wird künftig die Bereiche Personal, Vertrieb, IT und Change verantworten – und das als erste Frau in einem Vorstand der Großhandelsbranche. „Ich freue mich auf diese spannenden Aufgaben und bin fest davon überzeugt, dass wir die notwendigen Transformationen der kommenden Jahre erfolgreich meistern“, erklärt Montalti. „Darauf zahlt nicht nur unsere hochwertige Marke ein. Vor allem unsere engagierten und kompetenten Mitarbeiter, unser Erfahrungshorizont und unsere erstklassigen Kundenbeziehungen zur Industrie und zu den Fachbetrieben werden dazu beitragen.“

Als Vorsitzender des Vorstandes fungiert weiterhin Guntram Wildermuth-Reißer, bei dem alle anderen Bereiche angesiedelt sind. Thomas Reimann verantwortet als Geschäftsführer weiterhin die Geschäfte der Alpha RFR sowie den Einkauf Böblingen. Als Branchenkenner bleibt er weiterhin Mitglied der Geschäftsleitung.

Auch in der Gesamtvertriebsleitung gibt es zum 1. Februar eine Veränderung, die Position wird durch Olivier Martinez neu besetzt, gleichzeitig agiert er als Mitglied in der Geschäftsleitung. Mit seiner Unterstützung sollen die Niederlassungen reformiert werden, Wachstum und Digitalisierung stehen dabei im Fokus. Auch die Ausstellungen sollen neue Strahlkraft erhalten, noch mehr an den Puls der Zeit gebracht werden. Und auch das Eigenmarken-Programm von REISSER soll den Fachbetrieben und Fachplanern einen noch stärkeren Mehrwert bieten. „Unsere Partner sollen noch erfolgreicher am Markt agieren – dafür werden sie von uns intensive Unterstützung erfahren“, prognostiziert Martinez.

Foto: Reisser AG

Knapp ein Drittel aller Österreicher sehen sich finanziell unter Druck

Es ist schon der dritte und zudem verlängerte Corona-Lockdown in Österreich und die Stimmung ist trotzdem noch immer mehrheitlich gut.

(26.01.2021) Laut einer aktuellen Blitzumfrage von Integral im Auftrag der Erste Bank Oesterreich fühlen sich aktuell noch 60 Prozent der ÖsterreicherInnen insgesamt gut, aber 40 Prozent, das sind umgerechnet 2,5 Millionen geben an zu leiden. Und knapp ein Drittel aller ÖsterreicherInnen (32%) sehen sich zunehmend finanziell unter Druck.

Besonders Personen mit geringerem Einkommen und jene, die mit ihrem Einkommen nicht auskommen, sind aktuell negativ eingestellt. Auch der wirtschaftliche Schaden nimmt von Tag zu Tag zu. Gerda Holzinger-Burgstaller, CEO der Erste Bank Oesterreich: „Wir müssen die Pandemie mit allen Mitteln bekämpfen, das ist klar. Wir müssen aber gleichzeitig eine Wirtschaftskrise verhindern. Das braucht mehr Planbarkeit für Unternehmen und ihre Angestellten. Eine breitflächige Impfung wird uns ermöglichen, mehr Mut bei der langsamen Öffnung der Wirtschaft zu entwickeln, deshalb ist es wichtig, dass wir hier deutlich schneller vorwärts kommen, als wir es in den vergangenen Wochen gesehen haben.“

Finanzielle Situation deutlich angespannter - Reserven schwinden

Wie erwähnt, haben bereits 32% Prozent der ÖsterreicherInnen aktuell finanzielle Ängste und Sorgen in Zusammenhang mit der Pandemie. Dieses Drittel setzt sich zusammen aus 26%, die mit dem monatlichen Einkommen teilweise nicht mehr auszukommen und sechs Prozent, die sagen, dass ihr Monatseinkommen bereits gar nicht mehr für das tägliche Leben ausreicht.

Die Erste Bank Marktforscherin Karin Kiedler sieht vor allem junge Familien betroffen: „Besonders betroffen ist hier die Altersgruppe der 16 bis 29-Jährigen und Personen mit kleinen Kindern unter sechs Jahren, die immer öfter Schwierigkeiten haben, ihren monatlichen Verbindlichkeiten nachzukommen.“ Laut Umfrage haben 28 Prozent oder 1,8 Millionen ÖsterreicherInnen auch keine zusätzlichen finanziellen Reserven und 73 Prozent davon auch kein privates Umfeld, dass hier unterstützend zur Seite stehen könnte. Deshalb werden Kosten reduziert.

43 Prozent aller Befragten geben an, aufgrund der Krise bereits Einsparungen vorgenommen zu haben, 11 Prozent planen dies. Gespart wird dabei besonders bei den Themen Urlaub und Reisen, sowie Ausgaben für Bekleidung und Schuhe. Am wenigsten gespart wird bei Versicherungen, Banken und beim Telefonieren.

Große Zufriedenheit mit der Wohnsituation

Ein interessanter Nebenaspekt der Umfrage ist die Wohnsituation: Trotz mehreren Lockdowns und viel Zeit zu Hause sind 77 Prozent der Befragten mit ihrer Wohnsituation „alles in allem zufrieden“, 40 Prozent sogar „sehr zufrieden“. Aber die vergangenen Monate wurden von den ÖsterreicherInnen zum Renovieren genutzt.

30 Prozent haben seit Beginn der Corona-Krise kleine Renovierungsarbeiten vorgenommen, 26 Prozent planen dies und 15 Prozent haben größere Arbeiten schon erledigt. Sieben Prozent haben seit März 2020 die sehr günstige Zinslage genutzt und einen Kredit aufgenommen. Die Hälfte davon, um sich ein neues Haus oder Wohnung zu kaufen.  Ein Fünftel davon um während des Lockdowns zu renovieren oder sanieren.

ÖsterreicherInnen plagt das Fernweh

Nachdem Reisen seit fast einem Jahr nur noch eingeschränkt möglich sind, ist es kein Wunder, dass die überwiegende Mehrheit der Befragten auf die spontane Frage nach ihren Wunschträumen nach der Krise Reisen an die oberste Stelle reihen. Gibt man eine Liste mit Vorschlägen vor, werden Freunde treffen und Restaurantbesuche noch vor dem Reisen genannt. 64 Prozent denken, dass sie ihre Träume nach der Krise verwirklichen werden.

Foto: Erste Bank©Hinterrammskogler

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.