Kultur

GLOBE WIEN ab Juni unter freiem Himmel

Unter dem Titel „GLOBE WIEN OPEN AIR“ verwandeln die Theatermacher Michael Niavarani, Georg Hoanzl und ihr Team eine urbane Freifläche direkt neben der Marx Halle in einen sommerlichen Kultur-Treffpunkt für bis zu 1.500 Personen

St. Marx, 4.500 Quadratmeter freie Fläche. Auf dem großen Platz zwischen der Marx Halle und dem markanten Magenta Telekom Gebäude, dort, wo bisher die Künstler*innen nach ihrem Auftritt im GLOBE WIEN backstage verabschiedet wurden, werden diese in Kürze ihr Publikum begrüßen.

Von Ende Juni bis September rücken Scheinwerfer hier auf einer neuen Wiener Open-Air Arena endlich wieder die Stars ins Licht: Das „GLOBE WIEN OPEN AIR“ setzt mit ganz viel Musik und auch Humor & Satire ein luftiges Zeichen für einen lebendigen Kultursommer mitten in Wien. Der Vorverkauf startet am 13. April 2021 auf www.globe.wien - das Programm wird noch laufend erweitert. 

Wir pfeifen auf den Winter und freuen uns auf den Sommer! 

„Wir machen die Türen vom GLOBE WIEN weit auf. Dort unter freiem Himmel, vielleicht sogar unter Sternen, freuen wir uns auf ein kulturelles Miteinander. Wir pfeifen auf den Winter und freuen uns auf den Sommer!“, so das Motto von Michael Niavarani und Georg Hoanzl, die hier mit ihrem Team ihren Weg ins Freie fortsetzen. Schon vergangenen Sommer hat ihr THEATER IM PARK am Belvedere (aktuelles Programm auf www.theaterimpark.at) mit über 90.000 Besucherinnen und Besuchern gezeigt, wie Kultur unbeschwert und sicher in einem Open-Air Rahmen live und zur Freude aller stattfinden kann.

Programmschwerpunkte Konzerte plus Kabarett & Comedy

Der urbane Standort des GLOBE WIEN OPEN AIR wird der Musik-Szene von Pop, Rap, Indie bis zum Wienerlied eine neue Spielwiese bieten. Wir freuen uns auf Künstler*innen wie Ina Regen, Leyya, Julian Le Play, My Ugly Clementine, Avec, DAME, Kreiml & Samurai, folkshilfe, Voodoo Jürgens, Ernst Molden & Der Nino aus Wien. Für eine feine Akustik und gute Sicht auf die Künstler*innen sorgen die stimmige Tontechnik und eine große Publikums-Tribüne.

Zahlreiche Kabarett- und Comedystars, die man schon aus dem GLOBE Wien kennt, sind ebenfalls mit dabei. Omar Sarsam, Alex Kristan, Klaus Eckel, Gery Seidl, Thomas Stipsits, Martina Schwarzmann, Dieter Nuhr, Torsten Sträter oder Michael Mittermeier brauchen dann nur mehr die Garderobentür in Richtung der neugestalteten angrenzenden Open-Air Arena zu öffnen. Viele bereits zu einem früheren Zeitpunkt erworbene und nach wie vor gültige Eintrittskarten können nun bei diesen Terminen auch eingelöst werden.


„Dieser wunderbar geeignete große Platz, der im städtebaulichen, über 100-jährigen Spannungsbogen zwischen der denkmalgeschützten Marx Halle, 1881 von Rudolf Frey als erste Wiener Schmiedeeisenkonstruktion entworfen, und dem markanten, mehrfach preisgekrönten Magenta Telekom Gebäude von Günther Domenig platziert ist, ermöglicht uns dieses notwendige Projekt. Hier möchten wir uns besonders bei der Marx Halle und ihrem Team sowie unserem unmittelbaren Nachbarn der Magenta Telekom für ihr Wohlwollen dem Projekt gegenüber bedanken und freuen uns auch nach jeder Vorstellung über die schön schimmernde 34.000m² große LED-Fassade des Magenta Telekom Gebäudes vis-à-vis, die uns den Weg gut heimleuchtet.“ (Georg Hoanzl)

GLOBE WIEN OPEN AIR * Facts 

  • Open Air-Gelände zwischen Marx Halle (GLOBE WIEN Seite), Magenta Telekom Gebäude und Robert-Hochner-Park, Eingang Karl-Farkas-Gasse 19 (Marx Halle)
  • Ende Juni bis Ende September 2021
  • 500 bis maximal 1.500 Sitzplätze (Parkett und Tribüne)
  • Bewährtes Outdoor-Sicherheitskonzept mit großzügigen Reihenabständen, Beistelltische zwischen Besucher*innengruppen
  • Getränke-Bestellung vorab möglich

Foto: Markus Wache

hdgö öffnet am 9. Februar mit neuer Ausstellung „Verfolgen und Aufklären“

Das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) lädt ab 9.Februar 2021 wieder ins Museum in der Neuen Burg und eröffnet gleichzeitig die Ausstellung „Verfolgen und Aufklären“. 

Diese stellt zwanzig PionierInnen der Holocaustforschung – unter ihnen auch Simon Wiesenthal – in den Mittelpunkt, die während und nach dem Zweiten Weltkrieg Taten dokumentiert und Spuren der Naziherrschaft gesichert haben. Bis heute bilden die von den PionierInnen gesammelten Quellen eine unersetzbare Basis für die Erforschung des Holocaust.

Die Hauptausstellung „Neue Zeiten: Österreich seit 1918“ lässt sich mit neuen Audioguides zu den Meilensteinen der Demokratie oder der Umweltgeschichte in Österreich aus einem neuen Blickwinkel entdecken. So können BesucherInnen neue Inhalte „erhören“, obwohl Führungen auf Grund des bis auf Weiteres geltenden Veranstaltungsverbots nicht stattfinden können. Für einen sicheren Besuchfinden sich alle Informationen auf der hdgö-Webseite.

Für alle, die auch weiterhin online Neues aus der Zeitgeschichte erfahren möchten, läuft im „Digitalen Museum“ des hdgö im Februar der Themenschwerpunkt „Black History Month“. Lexikon-Artikel, Objekte aus den hdgö-Ausstellungen und Video-Interviews geben Einblick in die schwarze Geschichte Österreichs. Beiträge werden auf der Museums-Webseite www.hdgoe.at und den Facebook und Instagram-Kanälen des hdgö während des ganzen Monats ergänzt.

Öffnungszeiten ab 9. Februar 2021:
Dienstag – Sonntag, 10-18 Uhr
Neue Burg, Heldenplatz
 
Aktuelle Ausstellungen und Themenschwerpunkte
 
Neue Zeiten – Österreich seit 1918.
In acht Themenbereiche gegliedert, zeigt die Hauptausstellung des hdgö anschaulich und lebendig die Meilensteine österreichischer Zeitgeschichte – von den Anfängen der Demokratie bis hin zu aktuellen Ereignissen wie Ibiza oder Corona. Vor Kurzem eröffnete sie in runderneuerter Form. Sie gibt Einblicke in die wichtigsten politischen, gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklungen des letzten Jahrhunderts bis ins Heute. Außergewöhnliche Objekte, teils noch nie gezeigte Dokumente und interaktive Medienstationen machen Zeitgeschichte für Klein und Groß erlebbar – in den historischen Räumen der Neuen Burg mit zeitgemäßer Architektur und Gestaltung.

Verfolgen und Aufklären. Die erste Generation der Holocaustforschung
(9.2.– 6.4.2021)
Der Holocaust zielte auf die Vernichtung von Menschen und die Zerstörung ihrer Kultur. Die Betroffenen dokumentierten Taten, sammelten Fakten und sicherten Spuren. Sie gründeten Archive und Forschungsgruppen, die nach Kriegsende ihre Arbeit fortsetzten. Sie wollten an die Ermordeten erinnern, den Holocaust ergründen, die TäterInnen vor Gericht bringen und gleichzeitig einen erneuten Genozid unmöglich machen. Die Ausstellung setzt Leben und Arbeit von zwanzig dieser Pionierinnen und Pioniere der Holocaustforschung ein Denkmal.

Eine Ausstellung der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz und des Touro College Berlin in Zusammenarbeit mit der Wiener Library London. Auf Initiative des Wiener Wiesenthal Instituts für Holocaust-Studien wird sie im hdgö gezeigt.
 
Nicht mehr verschüttet. Jüdisch-österreichische Geschichte in der Wiener Malzgasse
(bis 06.04.2021)
Geborgen aus meterhohem Schutt, erzählen noch nie gezeigte Fundstücke aus kürzlich entdeckten Kellerräumen in der Wiener Malzgasse 16 von der wechselvollen Geschichte eines Ortes florierenden jüdischen Lebens. Bis zu seiner Verwüstung durch die Nationalsozialisten in der Pogromnacht von 9. auf 10. November 1938 fanden sich an dieser Adresse nicht nur das erste jüdische Museum der Welt, sondern auch eine Synagoge und eine Schule. Die Ausstellung erzählt die Geschichte der Malzgasse 16 von 1870 bis heute.

Die Ausstellung wurde in Kooperation mit dem Israelitischen Tempel- und Schulverein Machsike Hadass konzipiert und umgesetzt.
 
Digitale Themenschwerpunkte unter www.hdgoe.at  
 
Black History Month
Februar 2021
Ausgehend von den USA wird im Februar in vielen Ländern der „Black History Month“ gefeiert. Damit heuer auch Österreich dazu gehört, leistet das hdgö einen Beitrag: Mit einem eigenen Themenschwerpunkt erzählt das Museum österreichische Geschichte aus einer neuen Perspektive. Lexikon-Artikel, Objekte aus den Ausstellungen und Video-Interviews geben Einblick in die schwarze Geschichte Österreichs. Beiträge werden laufend online ergänzt.
 
Österreich neu erfinden
seit Jänner 2021
Mittels Web-Ausstellungen, Lexikon- und Blogbeiträgen werden jene Mechanismen aufgezeigt und hinterfragt, die seit 1945 dazu beigetragen haben, eine österreichische Identität zu etablieren. Den Beginn macht die Webausstellung „Österreich als filmischer Sehnsuchtsort“ zur Rolle von Kostümfilmen in der Konstruktion des Nationalbewusstseins.
 
Weiterführende Links
Themenschwerpunkte und aktuelles Programm: www.hdgoe.at
Öffnungszeiten und Sicherheits-Hinweise: www.hdgoe.at/zeiten-preise

Foto: hdgö/Klaus Pichler

 

Ganz besondere Bilder: Faces. Die Macht des Gesichts

Die Ausstellung Faces in der ALBERTINA präsentiert Porträts aus der deutschen Zwischenkriegszeit. Ausgangspunkt ist Helmar Lerskis herausragende Fotoserie Verwandlungen durch Licht (1935/36).

In den 1920er- und 30er-Jahren erneuern Fotografinnen und Fotografen radikal das Verständnis des klassischen Porträts: Ihre Aufnahmen dienen nicht mehr der Darstellung der Persönlichkeit eines Menschen, sondern fassen das Gesicht als nach ihren Vorstellungen inszenierbares Material auf.

Über das fotografierte Gesicht werden sowohl ästhetische Überlegungen der Avantgarde als auch gesellschaftliche Entwicklungen der Zwischenkriegszeit dargestellt. Experimente mit neuer Formensprache, das Verhältnis zwischen Individuum und Typ, feministische Rollenspiele und politische Ideologien treffen aufeinander und erweitern damit das Verständnis der Porträtfotografie.

KünstlerInnen:
Gertrud Arndt, Marta Astfalck-Vietz, Irene Bayer, Aenne Biermann, Erwin Blumenfeld, Max Burchartz, Suse Byk, Paul Citroen, Carl Theodor Dreyer, Andreas Feininger, Werner David Feist, Trude Fleischmann, Jozef Glogowski, Paul Edmund Hahn, Lotte Jacobi, Grit Kallin- Fischer,EdmundKesting, RudolfKoppitz,KurtKranz,GermaineKrull,ErnaLendvai-Dircksen, Helmar Lerski, László Moholy-Nagy, Lucia Moholy, Oskar Nerlinger, Erich Retzlaff, Hans Richter, Leni Riefenstahl, Franz Roh, Werner Rohde, Ilse Salberg, August Sander, Franz Xaver Setzer, Robert Siodmak, Anton Stankowski, Elfriede Stegemeyer, Edgar G. Ulmer, Umbo, Robert Wiene, Stanisław Ignacy Witkiewicz, Willy Zielke

Faces. Die Macht des Gesichts

12. Februar bis 24. Mai 2021

Albertina Wien

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bild/Bildquelle: Max Burchartz. Lotte (Auge), 1928, Silbergelatinepapier, Museum Folkwang, Essen © Bildrecht, Wien 2020

The cure of melancholy – Ausblicke aus einem verfinsterten Raum

Der Kunstraum Nestroyhof zeigt von 24. März bis 22. April 2021 das spartenübergreifende Ausstellungsprojekt The cure of melancholy. Ausblicke aus einem verfinsterten Raum, das sich motivisch und atmosphärisch auf die zentralen Aspekte von Robert Burtons Buch „Die Anatomie der Melancholie“ aus dem Jahr 1621 bezieht.

Ausstellungsdauer: 24. März – 22. April 2021

Ort: Kunstraum Nestroyhof Nestroyplatz 1, 1020 Wien

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 12–18 Uhr, Eintritt frei

www.kunstraum-nestroyhof.at

Foto: Annelies Oberdanner, Metamorphose, 2010–2021

Der aktuelle Online-Spielplan der Staatsoper

01.02.2021

Das Wiener Staatsballett ist am Dienstag, 2. Februar 2020 mit Peer Gynt in der Choreographie von Edward Clug zu erleben - in der Aufzeichnung vom Dezember 2018 tanzen u. a. Jakob Feyferlik, Alice Firenze und Eno Peci.

Mozarts Idomeneo wird in dieser Woche zwei mal gestreamt, aufgezeichnet bei der Premierenserie der Produktion von Kasper Holten im Oktober 2014. Es singen u. a. Michael Schade, Margarita Gritskova, Maria Bengtsson und Chen Reiss, es dirigiert Christoph Eschenbach.

Auch eine Tosca-Aufführung aus dem Jahr 2019 wird gezeigt: Unter der musikalischen Leitung von Marco Armiliato sind u. a. Evgenia Muraveva, Joseph Calleja und Bryn Terfel zu erleben.

Am 6. Februar folgt Debussys Pelléas et Mélisande vom Juni 2017, u. a. mit Adrian Eröd, Olga Bezsmertna, Simon Keenlyside, Maria Nazarova, Franz-Josef Selig und Bernarda Fink; Dirigent: Alain Altinoglu.

Alle unten angeführten Streams sind in Österreich wie auch international kostenlos auf der Webseite play.wiener-staatsoper.at verfügbar. Beginn ist jeweils um 19.00 Uhr, die Übertragungen sind 24 Stunden lang abzurufen.

Falls Sie sich bereits registriert haben, können Sie sich hier play.wiener-staatsoper.at/login zum Streaming einloggen. Falls nicht, können Sie sich hier registrieren: play.wiener-staatsoper.at/registerHier finden Sie alle häufig gestellten Fragen zum Streaming. 

Das Programm bis einschließlich 6. Februar 2021:

Dienstag, 2. Februar 2021, 19.00 Uhr
Edvard Grieg
PEER GYNT (Vorstellung vom 4. Dezember 2018)
Musikalische Leitung: Simon Hewett
Choreographie: Edward Clug
Mit u.a.: Jakob Feyferlik, Alice Firenze, Eno Peci, Zsolt Török, SolistInnen, Corps de ballet des Wiener Staatsballetts

Mittwoch, 3. Februar 2021, 19.00 Uhr
Wolfgang Amadeus Mozart
IDOMENEO (Vorstellung vom 14. Oktober 2014)
Dramma per musica in drei Akten
Musikalische Leitung: Christoph Eschenbach
Inszenierung: Kasper Holten
Mit u.a.: Michael Schade, Margarita Gritskova, Maria Bengtsson, Chen Reiss

Donnerstag, 4. Februar 2021, 19.00 Uhr
Giacomo Puccini
TOSCA (Vorstellung vom 6. Dezember 2019)
Melodramma in drei Akten
Musikalische Leitung: Marco Armiliato
Inszenierung: Margarethe Wallmann
Mit u.a.: Evgenia Muraveva, Joseph Calleja, Bryn Terfel, Ryan Speedo Green, Alexandru Moisiuc

Freitag, 5. Februar 2021, 19.00 Uhr
Wolfgang Amadeus Mozart
IDOMENEO (Vorstellung vom 14. Oktober 2014)
Dramma per musica in drei Akten
Musikalische Leitung: Christoph Eschenbach
Inszenierung: Kasper Holten
Mit u.a.: Michael Schade, Margarita Gritskova, Maria Bengtsson, Chen Reiss

Samstag, 6. Februar 2021, 19.00 Uhr
Claude Debussy
PELLÉAS ET MÉLISANDE (Vorstellung vom 30. Juni 2017)
Drame lyrique in fünf Akten
Musikalische Leitung: Alain Altinoglu
Inszenierung: Marco Arturo Marelli
Mit u.a.: Adrian Eröd, Olga Bezsmertna, Simon Keenlyside, Maria Nazarova, Franz-Josef Selig, Bernarda Fink.

Foto: Shutterstock/Stefano Carniccio

Ausstellung in der Albertina: Xenia Hausner. True Lies

Mit dieser Ausstellung zeigt die ALBERTINA eine der wichtigsten österreichischen Malerinnen unserer Zeit. Der Schwerpunkt der Schau liegt auf dem Aspekt der Inszenierung, der die Werke Xenia Hausners auszeichnet.

Für ihre Bilder konstruiert die Künstlerin vorab aufwendige räumliche Settings in ihrem Atelier, die sie zunächst fotografiert. Autofragmente oder Zugabteile werden so zu selbstverständlich bewohnten Orten, triviale Alltagsgegenstände zu Mitspielern ihrer eigentümlichen Szenarien.

Auch ihre Modelle arrangiert sie in diesem Umfeld. Die Figuren lösen sich von der ursprünglichen Person und nehmen eine eigene Rolle in Hausners Geschichten ein, die sich einer eindeutigen Lesart entziehen. 

In fragmenthaften Montagenb konfrontiert uns die Künstlerin mit den Widersprüchen, die in uns angelegt sind, mit Facetten, die wir nicht nach außen kehren. Gerade die Fiktion ermöglicht ihr, mit geschärftem Blick dem wahren Kern nachzuspüren und in ihren Bilder offenzulegen.

Während die Kunstgeschichte vom männlichen Blick geprägt ist, verfolgt Xenia Hausner ihre Spurensuche in einer rätselhaften Gegenwelt – sämtliche Themen werden anhand von Frauen erkundet, die alle Rollen einnehmen können und so den männlichen Part meist mitverkörpern.

Die Ausstellung ist retrospektiv angelegt, beginnend mit den ersten frühen Arbeiten aus den 1990er-Jahren bis zu Xenia Hausners jüngsten bewegenden Exiles-Serie.

Xenia Hausner

True Lies

30. April bis 25. Juli 2021

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bild/Bildinfo: Xenia Hausner. Adler und Engel, 2005, Courtesy Xenia Hausner © Bildrecht, Wien, 2020

...aus heiterem Himmel – Wolfgang Denk. Neue Malereien

4. Februar 2021 –  St. Pölten Seit September 2019 arbeitet Wolfgang Denk konsequent an einer neuen Bildsprache, die der im Waldviertel lebende und arbeitende Künstler zum DENK ART-Vokabularium verdichtet. Im Mittelpunkt von Denk steht der Versuch die deklarative Beschränktheit des Geometrischen und die überschüssige Expressivität der gestischen Malerei zu überwinden.

Das Resultat seiner intensiven Beschäftigung mit den Parametern der Malerei, ist eine neue Form der Plasticolorotype -Technik – ein von Denk entwickelter Terminus technicus. Diese neuentwickelte Technik ist für Denk ein Weg, in unregelmäßigen Reihen sternförmige Grundelemente zu variieren, welche seine neue Position in der Malerei bestimmt. Diese Strahlenelemente werden in verschiedene Zusammenhänge gestellt und erzielen eine hohe Wandlungsfähigkeit der diversen Elemente.

Entstanden sind in dieser Schaffensphase rund 200 klein-, mittel- und großformatige Malereien auf ver-schiedenen Trägermaterialen wie Leinwand, Papier und Hartfaserplatten (HFPL). Zu sehen ist nun eine Auswahl von ca. 80 Werken, die im Zeitraum von 2019 bis 2020 entstanden sind und ab Donnerstag, den 11. März 2021 unter dem Titel ... aus heiterem Himmel. Wolfgang Denk. Neue Malereien. im NÖ Dokumentationszentrum für Moderne Kunst in der Prandtauerstraße 2, 3100 St. Pölten.

Wolfgang Denk wird in der Zeit von 12 bis 18 Uhr anwesend sein und für Gespräche zur Verfügung stehen. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog unter dem Titel Wolfgang Denk. Neue Malereien 2019–2020 mit Texten von Carl Aigner, Wolfgang Denk und Susanne Magdalena Karr im Verlag Bibliothek der Provinz GmbH, Gmünd.

ORT NÖ Dokumentationszentrum für Moderne Kunst, Prandtauerstraße 2, 3100 St. Pölten

START Donnerstag, 11. März 2021, 12 – 18 Uhr in Anwesenheit des Künstlers

DAUER 12. März – 18. April 2021

ÖFFNUNGSZEITEN MI – SO 10 – 18 Uhr

EINTRITT FREI

INFORMATION www.noedok.athttps://denkwolfgang.com

Foto: Denk Art

Umfassende Retrospektive: Das Werk von Michela Ghisetti

Die ALBERTINA widmet Michela Ghisetti als erstes Museum eine umfassende Retrospektive. Das Werk der 1966 im italienischen Bergamo geborenen und seit 1992 in Wien lebenden Künstlerin bewegt sich zwischen den Polen Abstraktion und Figuration.

In Michela Ghisettis Arbeiten fließen biografisch-emotionale und philosophisch- kunsttheoretische Elemente ineinander. Dadurch entstehen konzeptuell strenge, humorvolle und intuitive Werkgruppen, wobei die Künstlerin stets neue Inhalte und unterschiedlichste Materialien erprobt.

Auch die Reflexion über den Bewegungsablauf im Arbeitsprozess bildet ein konstantes Element ihres Schaffens. Michela Ghisetti webt seit Beginn ihrer künstlerischen Tätigkeit an ihrem einzigartigen Gefüge von Zeit-, Themen- und Motivachsen und umkreist damit formal wie inhaltlich die für sie zentralen Fragen von Kunst und menschlicher Existenz.

Die Frau und ihre gesellschaftlich bedingten Rollen sind in Ghisettis Arbeit von Anfang an in unterschiedlichsten Facetten als Thema präsent. Dies bestätigt sich auch in ihren jüngsten Werken. Die Präsentation in der ALBERTINA umfasst retrospektive wie aktuelle künstlerische Positionen und spannt den zeitlichen Bogen über knapp fünfundzwanzig Jahre.

Michela Ghisetti

14. Oktober 2021 bis Jänner 2022

Albertina Wien

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Bild/Bildquelle: Michela Ghisetti, AFUA/DER WEG (Triptychon/Zweiter Teil), 2012, Farbstift auf Holz, ALBERTINA, Wien © Michela Ghisetti

Schutzschirm gibt der österreichischen Kultur eine Perspektive

Der intensive Dialog, den auch die Interessengemeinschaft Österreichische Veranstaltungswirtschaft mit der österreichischen Bundesregierung führen konnte, trägt Früchte, die das ganze Land positiv in die Zukunft blicken lassen. Der im Nationalrat beschlossene Schutzschirm für die Veranstaltungswirtschaft hat weitreichende Folgen, von denen weite Teile der heimischen Wirtschaft profitieren. 

Die so wichtige finanzielle Absicherung, die den Anstrengungen von Staatssekretärin Andrea Mayer mit Sektionschef Jürgen Meindl und der Weitsicht von Bundeskanzler Sebastian Kurz, Finanzminister Gernot Blümel und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger zu verdanken ist, ermöglicht die Planung von Veranstaltungen – und hoffentlich vor allem auch wieder von Großveranstaltungen – für die kommenden Jahre. Österreich übernimmt eine europäische Vorreiterrolle.

Das Zusammenspiel aus Veranstaltungs-, Kultur- und Tourismuswirtschaft ist essenziell für den Standort und unzählige Klein- und Mittelunternehmen. Durch den 300 Millionen Euro starken Schutzschirm werden Planungs- und Entwicklungskosten übernommen, wodurch Großveranstaltungen, Messen und Kulturevents umgesetzt werden können.

Der heutige Beschluss der österreichischen Bundesregierung bringt Österreich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil und wird die Tourismus- und Kulturnation schneller aus der Krise bringen. Der enge Dialog der Bundesregierung mit der Interessengemeinschaft Österreichische Veranstaltungswirtschaft gibt auch tausenden Künstlern wieder Mut und Hoffnung. Österreich ist für die neue Normalität gerüstet und beginnt an der wirtschaftlichen und kulturellen Zukunft zu arbeiten.

Die Interessengemeinschaft Österreichische Veranstaltungswirtschaft ist zuversichtlich, den Schutzschirm nicht in Anspruch nehmen zu müssen. Eine wichtige Voraussetzung für die Realisierung von Veranstaltungen in der neuen Normalität wird das Bekenntnis zu einer umfassenden Schnellteststrategie sein.

„Der heute beschlossene Schutzschirm ist für die Branche mehr als nur ein Signal. Er ist schlicht und ergreifend die Basis für den Weiterbestand einer Kultur-, Veranstaltungs- und Messeszene, die den Ruf Österreichs seit jeher so bestimmend prägt und die einen Hauptpfeiler unseres Wirtschaftslebens und unseres Selbstverständnisses darstellt. Das funktionierende Zusammenspiel des Kultur- und Tourismusministeriums beweist, welchen Stellenwert diese beiden eng verwobenen Themen in unserem Land haben. Das jetzt gesicherte Überleben der Veranstaltungsszene wird Österreich 2021 und 2022 zu einem sicht- und spürbaren Vorsprung im internationalen Vergleich verhelfen“, zeigt sich CTS-EVENTIM-Austria-CEO Christoph Klingler erfreut.

„Der soeben erfolgte Beschluss des Schutzschirmes ist für uns und unser Team der Startschuss für die Arbeit an Veranstaltungen im kommenden Jahr. Nach all den Monaten der Rückabwicklungen freuen wir uns, wieder etwas auf die Beine stellen zu können. Hoffentlich auch etwas Großes – denn wir hoffen, dass der Schutzschirm neben kleinen Veranstaltungen auch die Großkonzerte und Festivals als wesentliche Wertschöpfungstreiber abdecken wird. Noch mehr hoffen wir aber, diese in Aussicht gestellte Hilfe nicht beanspruchen zu müssen, weil wir eben spielen dürfen“, meint Ewald Tatar (Barracuda Music), Präsident der IG Österreichische Veranstaltungswirtschaft.

„Ich bin dankbar, dass Tourismusministerin Elisabeth Köstinger sich als Speerspitze für die Veranstaltungsbranche eingesetzt hat – mit voller Unterstützung des Bundeskanzlers. Der neue Schutzschirm, der Fixkostenzuschuss Phase II und auch die Verlängerung der Umsatzsteuer-Senkung bis Ende 2021 sind für uns die Motivation, mitzuhelfen, dass dieses Land wieder Aufbruchsstimmung spüren und leben kann! Es ist europaweit einzigartig, wie die österreichische Regierung, insbesondere die Bundesminister Elisabeth Köstinger, Gernot Blümel und Bundeskanzler Sebastian Kurz sich für diese Branche einsetzen! Das Ergebnis werden Millionen an Nächtigungen für die Hotellerie und Milliarden Umsätze für Tourismus sowie Gastronomie und Zulieferer sein. Der Kunst- und Kulturstandort Österreich scheint somit abgesichert!“, unterstreicht Klaus Leutgeb (Leutgeb Entertainment).

„Dieser Schutzschirm gibt allen Veranstaltern und der gesamten Branche wieder die Zuversicht, die wir alle brauchen. Wir können somit bereits für die Zeit nach Covid-19 planen und gestalten und helfen somit dem gesamten Tourismus in unserem Land und auch den vielen kleinen Unternehmen, die an der Eventbranche hängen. Österreich wird somit das erste Land sein, in dem Veranstaltungen wieder möglich sein werden“, so Herwig Straka (e|motion group).

Foto: Paul Gruber

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.