Drucken
Kategorie: Aktuell
unionspraesidentin-marcella-sgmund-graffaustrian-business-womanbarbara-mucha-media-kopie

Soroptimistinnen ermutigen junge Mädchen und Frauen von ihrem Wahlrecht bei der EU-Wahl Gebrauch zu machen

Die Begeisterung das Wahlrecht für sich beanspruchen zu können, hat – nicht nur bei den Frauen – stark nachgelassen. Einer der Gründe dafür ist, dass viele Frauen das Gefühl haben, in einer stark von Männern dominierten Welt ohnehin nichts bewirken zu können.

„Wenn wir 100 Jahre zurückblicken auf den 16. Februar 1919, als Frauen in Österreich erstmals zur Wahlurne schreiten durften und davon 82 % aller wahlberechtigten Frauen Gebrauch gemacht haben, so ist dies doch sehr ernüchternd“, sagt Marcella Siegmund-Graff, Präsidentin der Österreichischen Union von Soroptimist International.

Unionspräsidentin Marcella Sigmund Graff

Die Europäische Föderation der Soroptimistinnen hat sich daher 2019 für ihre Tätigkeit in Österreich und in 21 anderen europäischen Ländern einen entsprechenden Schwerpunkt gesetzt:

Anlässlich der Europawahl im Mai dieses Jahres werden sie Mädchen und junge Frauen, die zum ersten Mal wählen dürfen, motivieren von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

„Junge Frauen sollen sich dessen bewusst werden, dass sie mit dem Gang zur Wahlurne ihre Zukunft mitgestalten können“, beschreibt Unionspräsidentin Sigmund-Graff die Zielsetzung der Kampagne.

Europaweit wird in den nächsten Monaten mit Plakaten und Aktionen an das Wahlrecht für Frauen erinnert, das einst so mühsam erkämpft werden musste. 

Facts: Soroptimist wurde 1921 in Amerika gegründet und ist das weltweit größte Frauennetzwerk. Soroptimistinnen sind Fürsprecherinnen für die Anliegen von Frauen.In Österreich gibt es derzeit 58 Clubs mit rund 1.750 Mitgliedern. In Europa gibt es rund 1.260 Clubs mit mehr als 35.000 Mitglieder in 59 Ländern. Soroptimist International ist in weltweit 132 Ländern in 3.150 Clubs vertreten. 

                                             

Foto: Pletterbauer