Drucken
Kategorie: Aktuell
fenninger Kopie

Gabriele Fenninger, CEO Intersport

In leitenden Funktionen trug sie zum Auftstieg von Intersport als Marktführer im Sportfachhandel bei. Jetzt führte sie das Unternehmen in eine neue Ära.

Gabriele Fenninger, Vorstand der Intersport Österreich, ist im Unternehmen ein „Urgestein“ Sie hat ihren Job von der Pike auf gelernt. Die heutige Spitzenmanagerin begann ihren beruflichen Werdegang bei der Intersport-Gruppe Ende der 70er Jahre in der Abteilung Rechnungswesen und Mitgliederbetreuung. Drei Jahre später wechselt Fenninger zur Tochterfirma Intersport GmbH, wo sie die Geschäfte führte. In leitender Funktionen trug Fenninger zum Ausbau der Sporthandelsorganisation als Marktführer im Sportfachhandel bei. Im Jahr 2003 wurde die Oberösterreicherin Geschäftsführerin der INTERSPORT Austria, operative Tochter der Genossenschaft, und in Folge zum Vorstand der INTERSPORT Österreich bestellt. Ab 2005 war Fenninger alleiniger Vorstand war, ab 2010 für drei Jahre Vorstandsvorsitzende eines zweiköpfigen Vorstandsteams.

Neue Ära
Unter ihrer Führung wurde vergangenes Jahr auch eine neue Ära für das Unternehmen eingeleitet. Die Intersport Deutschland und die Intersport Österreich werden ku?nftig als Einheit auftreten. Mit dem Ziel den Sportfachhandelsmarkt in Mitteleuropa strategisch weiterzuentwickeln, haben die Vorstände Ende März 2013 Gespräche über eine Kooperation aufgenommen. Im Herbst stand das vertragliche Gerüst für die Partnerschaft. Es entsteht eine länderübergreifende Sportfachhandels- Organisation mit 150 Millionen Kunden, die einen Wirtschaftsraum von insgesamt sechs Ländern im Zentrum Europas umfasst.

Optimale Perspektive
In aller Deutlichkeit verweist  Gabriele Fenninger auf ein wichtiges Anliegen der neuen Allianz: „Dieser Zusammenschluss sichert der gesamten Marke INTERSPORT sowie den Händlern in Deutschland und Österreich langfristig eine optimale Perspektive. Damit stärken wir die Wettbewerbsfähigkeit und die Position des mittelständischen Sportfachhandels im Zentrum Europas. Wir sind jetzt in der Lage, in einem mehr und mehr umkämpften internationalen Marktumfeld mit einer Stimme zu sprechen und können mit geballter Kraft für unsere Mitglieder und Kunden eintreten.“