Drucken
Kategorie: Karriereportraits Medizin
austrian-business-womansabineradlsanofi-barbara-mucha-mediay

Mag. Sabine Radl, Sanofi: "Wir setzen auf digitalen Vorsprung"

Anfang 2019 hat Sabine Radl, Geschäftsführerin von Sanofi Österreich, die globale Rolle des Commercial Head Established Products Mature Markets innerhalb der neu gegründeten globalen Geschäftseinheit Primary Care übernommen. ABW sprach mit der Powerfrau.

Sie sind seit  einem Jahr in ihrer „neuen“ Funktion tätig – was hat sich seither getan?

Es ist überaus spannend – noch mehr als bisher – innerhalb eines internationalen Pharmakonzerns auf globaler Ebene mit Länder und Kulturen übergreifenden Teams zusammenzuarbeiten, insbesondere angesichts der stark variierenden Marktbedingungen in Europa, den USA und der JAPAC-Region (Japan, Südkorea, Australien). Mein Fokus lag in den letzten Monaten auf der Entwicklung und Umsetzung disruptiver Businessideen: in enger Zusammenarbeit mit cross-funktionalen Teams und mit Fokus auf die sich rapide veränderten Rahmenbedingungen.

Ein Beispiel hierfür ist der Aufbau digitaler Kommunikationskanäle. Denn die Art und Weise, wie wir mit Experten kommunizieren und wie Wissen vermittelt und damit die State-of-the-Art Behandlung Betroffener sichergestellt wird, verändert sich radikal. Wissenschaftliche Informationen, wie etwa neueste Studienergebnisse, Behandlungs-Guidelines etc. werden zunehmend über digitale Kanäle, wie e-Kongresse und Webcasts mit lokalen Experten, vermittelt.

Ein weiterer wichtiger Fokus lag in der Strategieentwicklung für das sogenannte Standard-of-Care-Business Segment, konkret in der Vorbereitung innovativer Launches von Single-Pill-Kombinationen, die mehrere Moleküle in einem Präparat vereinen, etwa in den Bereichen der großen Volkskrankheiten, wie Cholesterin oder kardiovaskuläre Erkrankungen. Diese bieten für alle Seiten Vorteile: für Betroffene kann die Anzahl der täglichen Medikamente reduziert werden, was ein signifikanter Vorteil für die individuelle Lebensqualität ist, für die Gesundheitssysteme bedeuten derartige ebenso effiziente wie kostengünstige Therapieoptionen zudem eine finanzielle Entlastung.

Mag. Sabine Radl, Geschäftsführerin von Sanofi Österreich

Konnten Sie Ihre Pläne umsetzen?

Ja, wir haben überaus erfolgreich wichtige strategische Projekte umgesetzt, um Millionen von Patienten mit unseren qualitativ hochwertigen Arzneimitteln zu versorgen und die Vermittlung von medizinischer Information über zukunftsweisende Kanäle auszubauen und so die bestmögliche Behandlung Betroffener zu unterstützen.

Hinzu kommt, dass wir auch intern unsere Hausaufgaben gemacht und durch Transformationsmanagement sehr erfolgreich die Zusammenführung zweier Geschäftsbereiche umgesetzt haben. Damit haben wir den Grundstein gelegt, um künftig noch effizienter Synergien in den Bereichen Wissens- und Know-how-Transfer innerhalb von Sanofi zu gewährleisten. 

Wohin führt der Weg?

Ich bin überzeugt, dass es uns gelingen wird, die Früchte der Arbeit des letzten Jahres zu ernten. Wir haben den Anker für ein agiles und innovatives Management im ‚Established Products‘-Bereichs gelegt und werden durch die Stärkung der internen Zusammenarbeit noch bessere Resultate für die Patienten weltweit erzielen.

Ein starker Fokus wird auf der Vorbereitung und Durchführung mehrerer Produktlaunches liegen und selbstverständlich auf dem weiteren Ausbau der digitalen Informationskanäle. Denn davon bin ich überzeugt: in der Digitalisierung liegt ein zentraler Schlüssel für die Medizin der Zukunft, sowohl was die Information von Experten weltweit angeht, als auch das Empowerment der Patienten, ihnen also die Tools in die Hand zu geben, um künftig Erkrankungen im Idealfall durch Prävention zu vermeiden oder zumindest durch proaktives Management die Auswirkungen auf die Gesundheit und Lebensqualität zu minimieren. 

Zur Person

Vor ihrem Wechsel zu Sanofi hat Sabine Radl verschiedene Senior-Führungspositionen auf nationaler und internationaler Ebene bei Johnson & Johnson, Wyeth und Ranbaxy in Deutschland, Österreich und CEE bekleidet und leitete BUs und Länderorganisationen. Seit 2015 ist sie im Vorstand der Pharmig (Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs) und wurde im April 2017 zu dessen Vizepräsidentin gewählt.

Foto: Sanofi/Harald Richter