Drucken
Kategorie: News/Industrie & Energie
gundel-perschel-kopie

ABW-Karrieretipp von Gundel Perschel, GF Energie Steiermark Mobilitäts GmbH: "Frauen brauchen mehr Mut zur Lücke"

Mag. Gundel Perschel, Geschäftsführerin Energie Steiermark Mobilitäts GmbH über Ihren Karriereweg und wie Frauen es an die Spitze schaffen können. Die Juristin wartet mit einem eindrucksvollen Lebenslauf auf: Ericcson Austria, Grazer Stadtwerke, Vereinigung der österreichischen Industrie, Bundesministerium für Verkehr, Innovationen und Technologie, Post AG, EKZ Shopping Nord um nur einige Fixpunkte ihres beruflichen Werdegangs zu nennen. Seit 2013 ist sie Geschäftsführerin der Energie Steiermark Mobilitäts GmbH. „Mein größter Erfolg war sicherlich aus einem kleinen saisonalen Radverleihgeschäft den größten ganzjährigen Mobilitätsanbieter in Österreich mit fast 1.000 Elektrofahrzeugen und 25 unterschiedlichen Fahrzeugtypen zu machen. Aber nicht nur das, ich bin stolz darauf ein super Team hinter mir aufgebaut zu haben, das mit mir durch dick und dünn geht und unser Unternehmen erfolgreich macht”, so Perschel. Im Laufe ihres Arbeitslebens hat sie einige wichtige Lektionen gelernt: Zum Beispiel bei Dingen die sie ärgern lieber eine Nacht darüber zu schlafen bevor ein Feedback geben wird. „Ich bin grundsätzlich sehr direkt und spontan. Ich habe zu Beginn meines Berufslebens den Tip bekommen, lieber ein Wort zu wenig, als ein Wort zu viel zu sagen, das habe ich nicht immer eingehalten.” Frauen rät sie, sich mehr zuzutrauen. „Wir sind oft zu selbstkritisch und hinterfragen viel mehr. Wir brauchen mehr Mut, vielleicht manchmal auch mehr Mut zur Lücke! Und was begeistert sie jeden Tag aufs Neue an ihrer Tätigkeit? „Denken Sie im Großen und nicht im Kleinen!, sagte mein Konzernchef kürzlich zu mir. Das ist die Faszination meiner Tätigkeit. Ein kleines Unternehmen zu einer Erfolgsstory zu machen und binnen weniger Jahre wirklich zu wachsen. Dies in einer Branche zu machen, die noch am Beginn ihrer Entwicklung steht, ist für mich eine tolle Herausforderung. Sie werden sehen, Elektromobilität wird noch eine große Rolle in unserem Leben spielen, viele wissen es nur noch nicht.“