Drucken
Kategorie: News/Industrie & Energie
beate-kaelz-kopie

Austrian Business Woman-Karrieretipp von Beate Kälz, Sanochemia: "Freude über Heraus-forderungen"

Bereits kurz nach der Promotion an der TU Wien – vor bald 16 Jahren – startete die Chemikerin Beate Kälz ihre Karriere bei Sanochemia und durchlief verschiedene Stationen, ehe sie 2013 die Werksleitung übernahm. Die Mutter von Drillingen (10 Jahre) ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie Job und Familie unter einen Hut zu bringen sind. Ihre freie Zeit widmet sie fast ausschließlich den Kindern und dem Tamburizza (Volksinstrument), das sie seit 25 Jahren begeistert spielt. Von ihrem Job ist sie begeistert und fasziniert: „Ich freue mich, dass mich jeden Tag neue Herausforderungen erwarten und ich ständig etwas Neues lernen darf. Im Laufe meiner Karriere durfte ich die verschiedensten Bereiche und Abteilungen in unserem pharmazeutischen Unternehmen durchlaufen und darf jetzt mit der gesammelten Erfahrung firmenrelevante Entscheidungen treffen und das Unternehmen für die Zukunft aufstellen.” Kind und Karriere – wie ist das möglich? „Das wichtigste ist, das zu erlernen (studieren) was einen am meisten interessiert, unabhängig, ob die Umgebung das gut heißt oder die Aussicht auf einen Arbeitsplatz gut ist und dieser Beruf für Frauen geeignet scheint. Man ist nur gut in einer Sache, wenn diese Spaß macht und das ist meiner Meinung nach die Voraussetzung um Karriere zu machen. Als Frau sollte man sich auch die Lebens- und Kinderplanung frühzeitig überlegen. Wenn man mit 40 drauf kommt, dass man wegen der Karriere auf Kinder verzichtet hat und frustriert ist, wird es sehr schwierig. Kinder und Karriere sind vereinbar, wenn man zu beidem in gleichem Maße steht und dies möchte. Die Mehrbelastung für Frauen mit Karriere und Kindern ist nicht wegdiskutierbar aber er lohnt sich, wenn man das Ergebnis sieht. In meinem Fall drei tolle Kinder, die mir viel Freude bereiten und mich runterholen, wenn ich in der Firma viel Stress. Nach der Karenz war es wirklich schön für mich, wieder Frau Dr. Kälz sein zu dürfen und nicht nur die Drillingsmama!