Drucken
Kategorie: Aktuell
austrian-business-womanmrssporty-franchise-partnerin-isabella-klingbarbara-mucha-media

Österreicherin gewinnt Titel „Beste Franchise-nehmerin der Welt“

Der Titel „Beste*r Franchisenehmer*in der Welt“ geht in diesem Jahr nach Österreich. Isabella Kling hat den vom weltweit führenden Franchisemesse-Veranstalter MFV Expositions verliehenen Award gewonnen. Die Linzerin führt sechs Mrs.Sporty-Fitnessstudios in Oberösterreich und Kärnten. Bei der Verleihung am Wochenende in Florenz setzte sie sich gegen ihre Mitbewerber aus Brasilien, Kanada, den USA und Mexiko durch. Die Unternehmerin beeindruckte die internationale Fachjury besonders mit ihrer außergewöhnlichen Franchise-Karriere, ihrem Führungsstil und der Zusammenarbeit mit ihrem Franchisegeber. 

•        Die 47-jährige Linzerin setzte sich gegen Franchisenehmer*innen aus anderen Ländern durch und holte die Auszeichnung „Best Franchisee of the World“. 
•        Vorbild für Unternehmerinnen: Mit 37 Jahren startete sie als Quereinsteigerin in der Fitnessbranche beruflich noch einmal neu durch. Heute betreibt sie als Franchisepartnerin gleich sechs Mrs.Sporty Fitnessstudios erfolgreich. 
•        Die „Beste Franchisenehmerin der Welt“ überzeugte mit der Umsetzung des Frauenfitness-Konzepts von Mrs.Sporty. 

Lange Zeit galt das Unternehmertum als Männerdomäne. Das ändert sich seit einigen Jahren langsam. In Österreich machen Gründerinnen bereits 45 Prozent aus. Verantwortlich für diese positive Entwicklung sind erfolgreiche Unternehmerinnen, die mit ihren Geschichten andere Frauen inspirieren und als Vorbild dienen – so wie Isabella Kling. 

Ein Vorbild für die gesamte Branche 
Ihre starke Unternehmerpersönlichkeit brachte der 47-Jährigen bereits im November letzten Jahres die Auszeichnung „Beste*r Franchisenehmer*in DACH“ ein. Damit durfte sie Österreich, Deutschland und die Schweiz bei der Verleihung des internationalen Awards „Beste*r Franchisenehmer*in der Welt“ vertreten, der am 1. Februar 2020 in Florenz verliehen wurde. Auch hier setzte sich die Linzerin gegen die internationale Konkurrenz durch und durfte den Award mit nach Hause nehmen. „Ich bin überwältig und überglücklich“, so Isabella Kling bei der Verleihung. „Mein Dank gilt in erster Linie meinen sechs Teams, meinen 37 Mitarbeitern. Ohne sie wäre der Erfolg nicht möglich gewesen“. Die Jurymitglieder waren beeindruckt von Isabella Kling und ihrem Franchisegeber Mrs.Sporty, die auf Augenhöhe zusammenarbeiten. „Die inspirierende Unternehmergeschichte überzeugte uns alle auf Anhieb. Isabella ist ein echtes Vorbild für die gesamte Franchisebranche. Wir sind sehr stolz, dass der Beste Franchisenehmer der Welt aus der DACH-Region, speziell aus Österreich kommt“, so Waltraud Martius vom österreichischen Franchise-Beratungsunternehmen Syncon, Ehrenmitglied im österreichischen Franchiseverband (ÖFV) und Jurymitglied in Florenz. 

Eine außergewöhnliche Unternehmergeschichte 
Vorbild ist Isabella Kling für die Branche vor allem deshalb, weil sie zeigt, was mit Franchise möglich ist. Dass sie noch bis 2010 Angestellte im internationalen IT Projektmanagement war, fällt heute schwer zu glauben. Mit 37 entschied sie sich, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und startete als Quereinsteigerin in der Fitnessbranche beruflich noch einmal neu durch. Möglich machte das der Knowhow-Transfer innerhalb eines Franchisesystems. In nur zehn Jahren eröffnet sie so vier weitere Clubs in Oberösterreich und einen in Kärnten. Ihr neuester Fitnessclub hatte am Eröffnungstag im Oktober 2019 bereits über 400 Mitgliedern, ein neuer Rekord innerhalb des Franchisesystems von Mrs.Sporty. 

Niclas Bönström, Gründer und Geschäftsführer von Mrs.Sporty ist sehr stolz über den Erfolg von Isabella Kling. „Wir arbeiten ständig daran, die Grundvoraussetzungen für unsere Franchisenehmer zu optimieren. Das Wichtigste ist aber, starke und passionierte Franchisepartner und -partnerinnen an Bord zu holen. Das ist uns bei Isabella Kling extrem gut gelungen. Sie ist ein leuchtender Stern im Mrs.Sporty Universum, deshalb haben wir sie für den Award nominiert“, so Bönström.