ABW Logo
Geld 1

Falschgeld in Österreich

Nach wie vor bleibt Österreich ein Land mit sehr geringem Falschgeldaufkommen. Im ersten Halbjahr 2014 wurden -ähnlich wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres - lediglich 3.624 Stück Euro-Banknoten sichergestellt, am meisten davon in Wien. Vergleicht man diese Zahl mit dem geschätzten österreichischen Banknotenumlauf von rund 500 Millionen Stück, ist sie sehr niedrig. Zum Erkennen einer echten Euro-Banknote empfiehlt die OeNB die Anwendung der drei einfachen Prüfschritte FÜHLEN - SEHEN - KIPPEN.

Am häufigsten gefälscht wurden 2014 in Österreich die Stückelungen EUR 50 mit rund 43 %, EUR 20 mit 27 % und EUR 100 mit 19,3 %. Ein ähnliches Bild zeigt sich im europaweiten Vergleich: 91 % aller Fälschungen sind 20-, 50- und 100-Euro-Banknoten. Der Österreich-Anteil an den Fälschungen im Euroraum beträgt 1,09 %.

Der Schwerpunkt des österreichischen Falschgeldaufkommens lag mit 30 % unverändert im Ballungsraum Wien, gefolgt von Tirol mit 25 % und Oberösterreich mit 11 %. Im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres sank der durch Falschgeld verursachte Schaden um 20 % und beläuft sich auf insgesamt EUR 267.400,-.

Mit der im Jahr 2013 begonnenen Ausgabe der zweiten Euro-Banknotenserie, der Europa-Serie, setzt das Eurosystem ein entscheidendes Signal in Richtung noch mehr Fälschungssicherheit. Mit 23. September 2014 erscheint die neue 10-Euro-Banknote. Sie ist ebenfalls mit den neuen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet.

Die OeNB bietet umfangreiche Informationsmaßnahmen an, um über die Sicherheitsmerkmale der Euro-Banknoten zu informieren.
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Ok