Drucken
Kategorie: News/Industrie & Energie

Mag. Andrea Rockenbauer 10/08, Energie AG Oberösterreich


Leiterin Risikomanagement, Energie AG Oberösterreich

Welche Aufgaben umfasst Ihr Bereich?Meine Funktionsbezeichnung ist Leiterin Konzernrisikomanagement. Das Aufgabengebiet umfasst die Abstimmung der Risikopolitik und der Limitsysteme mit dem Vorstand sowie die Umsetzung der Risikopolitik/-strategie. Wir wirken bei der Entscheidungsaufbereitung für große Investitions- und Akquisitionsprojekte mit. Ziel ist neben dieser Kernaufgabe auch, eine konzernweite Chancen- und Risikokultur zu etablieren.Das Risikomanagement soll vor allem die Gesamtrisikoposition des Konzerns unter Einbeziehung der Chancen optimieren.
Einer ihrer Schwerpunkte war die Implementierung des Corporate Risk Management System der Energie AG – worin lag hierbei die besondere Herausforderung?Unser Projekt hieß CHAnceRISkMAnangement und der Name ist auch Programm. Risikomanagement ist ein Teil des Konzernsteuerungssystems und entfaltet daher seine optimale Wirkung im Zusammenspiel mit den anderen Instrumenten, wie Strategieentwicklung und Controlling.Wie funktioniert die Umsetzung, welche Weiterentwicklungsmöglichkeiten sehen Sie?Wir haben den Roll-out auf den gesamten Konzern in sehr kurzer Zeit geschafft. Im zweiten Schritt wird nun der Detaillierungsgrad erhöht, indem wir in die einzelnen Tochter- und Ländergesellschaften gehen. Risikomanagement ist ein lebendes System ist. Als Nächstes werden wir uns stärker in den Ratingprozess und die Optimierung der wertorientierten Zielsysteme einbringen.
Sie gingen früh in der E-Wirtschaft – strebten Sie nie eine „klassische Juristenkarriere“ an?Ich war mir im Bezug auf meinen Wunschberuf zu Studienbeginn sehr unsicher, da ich auch ein sehr ausgeprägtes Interesse für Elektronik hatte. Daher war auch mein Fokus eher in Richtung Spezialisierung auf „technische“ Rechtsgebiete, wie Fernmelderecht, Patentrecht etc. gerichtet. Mein beruflicher Einstieg in die Energie AG war so gesehen ein Glücksfall für mich, weil die enorme Vielfalt der Aufgabenstellungen auch eine große Bandbreite an Entwicklungsmöglichkeiten geboten hat.