Drucken
Kategorie: News/Tourismus

Dr. Petra Stolba 2/07, Österreich Werbung

 Dr. Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung.
Sie ist die erste Frau an der Spitze der Österreich Werbung und setzt damit ihre einzigartige Karriere in einer Branche fort, in der Frauen in Führungspositionen immer stärker im Kommen sind. Dabei hat ihre Laufbahn in einer für Frauen ganz untypischen Sparte, nämlich der Chemie, begonnen.
Ihre Position könnte man eigentlich schon als repräsentativ für den hohen Frauenanteil im Tourismus bezeichnen. Immerhin gibt es hier rund 30 Prozent Frauen in Führungspositionen, eine Quote, von der andere Branchen nur träumen können. Dr. Petra Stolba hat es aber nicht nur bei der Österreich Werbung (ÖW) an die Spitze geschafft, ihre Karriere weist viele interessante Stationen auf: Geschäftsführerin des Austrian Convention Bureau, Marketing-Bereichsleiterin bei der Niederösterreich Werbung, Abteilungsleiterin für Grundsatzpolitik für Tourismus- und Freizeitwirtschaft im Wirtschaftsministerium und schließlich Geschäftsführerin der Bundessparte für Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich. „Ich habe meine Aufgaben immer als Aufgaben gesehen, nicht als die Aufgaben einer Frau. Das ist etwas, das Frauen meiner Meinung nach eher hindert als fördert – wenn sie ihre Arbeit immer unter dem Aspekt des Frauseins betrachten. Feminismus ist heute ein ganzes Stück weiter. Gewisse Debatten müssen wir nicht mehr führen“, meint die ÖW-Chefin auf die Frage, ob sich das Frau-Sein in ihren Jobs bemerkbar gemacht hat. „Empowerment, Selbstverantwortung und Begeisterung für die Aufgaben – das sind Dinge, die ich immer allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern versucht habe, näher zu bringen.“
Von der Reiseleiterin zur Top-Managerin
Dass ihr Weg sie bis an die Spitze der Österreich Werbung geführt hat, war nicht unbedingt vorauszusehen. Petra Stolba hat nämlich eine für ein Mädchen eher ungewöhnliche Schule gewählt: Sie maturierte in der Abteilung für Silikattechnik am Wiener TGM. „Ich habe eine Schule gewählt, die mich interessiert hat. Schon mit 12 Jahren bekam ich meinen ersten Chemie- Kasten zu Weihnachten geschenkt und habe mit großer Begeisterung in der elterlichen Küche experimentiert“, so Stolba. Natürlich waren damals die Burschen in der Überzahl, das hätte sie aber außer beim Turnen nicht weiter wahrgenommen.
„Ich kam mit Mädchen wie Burschen gut aus. Das hat sich übrigens bis heute nicht geändert.“ Die Faszination für die Chemie führte Petra Stolba nach der Matura an die TU Wien, schlussendlich landete sie aber im Lehrgang für Werbung und Verkauf an der WU und danach im Kolleg für Fotografie an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt. Ein Studium der Publizistik und eines der Politikwissenschaften folgten berufsbegleitend, aktuell arbeitet die wissbegierige Wienerin an ihrer Diplomarbeit der Betriebswirtschaftslehre.
Ihre ersten Erfahrungen im Tourismus sammelte Petra Stolba als Reiseleiterin. „Das Führen von Menschen durch fremde Länder lehrt den Blick für das Schöne, das Wichtige und das Interessante. Und ehrlich gesagt war es eine ungemein wichtige Zeit für meine Persönlichkeitsentwicklung: erstmals von zu Hause weg und Verantwortung übernehmen!“ erinnert sich Stolba heute gerne an diese Zeit zurück. „Noch heute habe ich Briefe von damaligen Gästen aufgehoben – etwa von einer Frau, die mit ihren beiden Kindern doch länger auf den Urlaub zu sparen hatte und sich für lebenslange Erinnerungen an den wunderbaren Urlaub bedankte.“ Und jetzt als Frau an der Spitze der ÖW? „Im Management zählen letztlich Strategien und ihre Erfolge. Ob es tatsächlich „frauenspezifische“ Verhaltensweisen oder Kommunikationsmuster gibt, die einen Unterschied machen – das würde ich selbst gerne wissen!“ Für das Urlaubsland Österreich sieht sie allerdings durchaus geschlechtsspezifische Unterschiede: etwa wie eine Urlaubsdestination ausgewählt wird, wie Männer und Frauen angesprochen werden wollen. „Und da mag es sein, dass ich als Frau durchaus unbewusst Schwerpunkte setze.“