Drucken
Kategorie: Aktuell
abwcwpstudieshutterstock

Global NextGen Survey 2019 von PwC: Familien-Unternehmen sollten auf Nachwuchs-Führungskräfte vertrauen

  • 41 % der nächsten Generation (NextGens) in Familienunternehmen streben laut dem Global NextGen Survey 2019 von PwC in den nächsten fünf Jahren eine Position als Geschäftsführer an 
  • 70 % sind stark im Familienunternehmen involviert; 48 % führen bereits wichtige interne Transaktionen durch 
  • Eine bedeutende Minderheit hat nicht das Gefühl, dass sie über eine „gesellschaftliche Akzeptanz für die Betriebsführung" verfügt 
  • Die aktuelle Generation sollte jetzt handeln, um das Potenzial der NextGens als zukünftige Führungspersönlichkeiten des digitalen Wandels auszunutzen

Die NextGens in den Familienunternehmen betrachten sich als Verfechter von Neuerungen im Rahmen des digitalen Wandels, suchen aber nach mehr Unterstützung und Vertrauen von Führungskräften der aktuellen Generation. Das ist das Ergebnis der Global NextGen Survey 2019 von PwC. Der Bericht hat ergeben, dass die Mehrheit der NextGens bereits stark im Familienunternehmen involviert ist, wobei fast die Hälfte (48 %) angibt, dass sie bereits wichtige interne Transaktionen durchführen. Ein Viertel (26 %) ist bereits in leitender Position tätig. 

Dieses Niveau an Engagement geht einher mit zukünftigen Führungsambitionen, wobei 41 % innerhalb der nächsten fünf Jahre eine Position als Geschäftsführer anstreben und fast ein Drittel (29 %) Mehrheitsgesellschafter werden wollen. 

Auch das Vertrauen in ihren Mehrwert, den sie in Bezug auf ihre Fähigkeiten einbringen können, ist bei den NextGens groß. Mehr als zwei Drittel der Befragten sehen ihre stärksten Attribute (Problemlösung und Führung) als wesentliche Fähigkeiten in der zukünftigen Unternehmenslandschaft. 64 % sagen, dass sie einen Mehrwert schaffen können, indem sie dafür sorgen, dass die zukünftige Geschäftsstrategie für das digitale Zeitalter geeignet ist. 

Die Ergebnisse zeigen, dass NextGens sich ehrgeizig und engagiert für das Familienunternehmen einsetzen und ihre klare Aufgabe in der Sicherung des Familienerbes in einer Zeit tiefgreifender Umbrüche und Veränderungen sehen. Aurfgrund mangelnder Möglichkeiten im Unternehmen ist diese Generation aber oft frustriert und fühlt sich zurückgehalten. Gefragt ist daher Unterstützung bei der Entwicklung von Fachwissen und Erfahrung, die sie für ihren Erfolg benötigen. 

Rudolf Krickl, Experte für Familienunternehmen und Partner bei PwC Österreich: „Österreichische Familienunternehmen und Mittelständler gehen zu vorsichtig an die Digitalisierung heran. Die NextGen Survey bestätigt, dass sich jedoch gerade die Chefs von morgen meist mit Begeisterung der digitalen Transformation und den Veränderungen, die damit verbunden sind widmen. Diese Chance sollten Familienunternehmen unbedingt nützen, vor allem jene Generation, die derzeit noch die Führungsebene einnimmt. Es ist unverzichtbar, sich offen und mutig der Digitalisierung zu stellen, auf neue Formen der Zusammenarbeit zu setzen und das eigene Geschäftsmodel zu hinterfragen. Der Umgang mit der digitalen Transformation wird über die Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen entscheiden.“ 

Die Umfrage identifiziert vier Schlüsselpersönlichkeiten unter den NextGens, die auf ihren Ansichten über ihre Fähigkeiten, Beiträge und Karriereziele basieren. Bei diesen Persönlichkeiten handelt es sich um: 

Transformer: Selbstbewusste zukünftige Führungskräfte (46 % der Befragten) 
Transformer wollen den Wandel im Familienunternehmen vorantreiben und streben wahrscheinlicher danach, innerhalb von fünf Jahren Führungspositionen einzunehmen (56 % der Transformer gaben dies an gegenüber 41 % aller 956 Befragten). 

Stewards: Beibehaltung der Tradition und der bestehenden Netzwerke (26 % der Befragten) 
Stewards sind wahrscheinlicher über 35 Jahre alt als andere NextGens (42 % geg. 36 % aller Befragten) und haben eine Führungsrolle (44 % geg. 39 % aller Befragten).

Intrapreneure: Bewähren sich, indem Sie Unternehmungen unter der Schirmherrschaft der Familie durchführen (20 % der Befragten) 
Intrapreneure werden eher das Bedürfnis verspüren, sich zu beweisen, bevor sie Ideen für Veränderungen präsentieren (27 % geg. 21 % aller Befragten). 

Entrepreneure: Gehen ihren eigenen Weg außerhalb des Familienunternehmens (8 % der Befragten) 
Entrepreneure sehen sich weniger als zukünftige Leiter des Familienunternehmens - obwohl sie ihr eigenes Unternehmen führen wollen - und streben eher eine Governance-Rolle im Familienunternehmen an (z.B. im Familienrat). 

Daniela Steiner, Rechtsanwältin bei PwC Legal im Bereich Private Wealth and Family Business Services: „Seit rund einem Jahr gibt es den PwC NextGen Club auch in Österreich. Wir tauschen uns bei unseren Treffen eng mit den Führungskräften von morgen aus und wissen um die besonderen Herausforderungen in Familienunternehmen. Gerade das Thema Nachfolge ist sensibel und benötigt eine strukturierte Vorgehensweise. Wie wir der NextGen Survey entnehmen, sind dabei vor allem Vertrauen in die nächste Generation und ein offenes Ohr für neue Ideen unverzichtbar.“ 

Hinweise für Redakteure: 

  • Anfang 2020 erscheint ergänzend zur Global NextGen Survey 2019 ein DACH-Report. 
  • Die Umfrage, Agents of change: Earning your licence to operate, beinhaltet die Ansichten von mehr als 950 NextGens aus 69 Gebieten auf fünf Kontinenten und 11 Branchen. 

Die Studie finden Sie unter: www.pwc.com/nextgensurvey 

Über PwC 
Vertrauen in der Gesellschaft aufbauen und wichtige Probleme lösen – das sehen wir bei PwC als unsere Aufgabe. Wir sind ein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen in 157 Ländern. Mehr als 276.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erbringen weltweit qualitativ hochwertige Leistungen im Bereich Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung und Unternehmensberatung. Sagen Sie uns, was für Sie von Wert ist. Und erfahren Sie mehr auf www.pwc.at. 

„PwC“ bezeichnet das PwC-Netzwerk und/oder eine oder mehrere seiner Mitgliedsfirmen. Jedes Mitglied dieses Netzwerks ist ein selbstständiges Rechtssubjekt. Weitere Informationen finden Sie unter www.pwc.com/structure. 

Foto: Shutterstock - Gorodenkoff