ABW Logo
martha-schultz-2-kopie

Martha Schultz, Bundesvorsitzende „Frau in der Wirtschaft“: Die Stimme der Unternehmerinnen

Die Zillertaler Unternehmerin Martha Schultz ist seit dem Jahr 2010 Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich, seit kurzem ist sie auch Bundesvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“.

Österreichs Wirtschaft ist weiblich – etwa ein Drittel der Unternehmen wird von Frauen geführt und rund 43 Prozent der Start-ups von Frauen gegründet. Die Tiroler Unternehmerin Schultz ist das beste Beispiel für die weibliche Handschrift in Österreichs Wirtschaft. Sie stieg nach Abschluss der Hotelfachschule Klessheim ins elterliche Unternehmen ein, das sie seit 2004 gemeinsam mit ihrem Bruder Heinz erfolgreich führt. Im selben Jahr übernahm sie den Vorsitz von Frau in der Wirtschaft (FiW) im Bezirk Schwaz/Tirol und war dann von 2008 bis 2013 Landesvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“ in Tirol.

Frauen in der Wirtschaft

Bereits seit dem Jahr 2010 ist Martha Schultz WKÖ-Vizepräsidentin, jetzt wurde sie kürzlich zur neuen Bundesvorsitzenden von „Frau in der Wirtschaft“ gewählt, der größten Interessenvertretung unternehmerisch tätiger Frauen in Österreich Großes Anliegen der neuen Bundesvorsitzenden ist es „den Stellenwert der Unternehmerinnen in der Öffentlichkeit zu erhöhen. Unternehmerinnen sind mittlerweile die treibende Kraft in der heimischen Wirtschaft und sollen dementsprechend die bestmögliche Unterstützung und Förderung erhalten.“ Dafür werde will sie sich auch in ihre neuen Funktion konsequent einsetzen.

Drei Schwerpunkte 2016

Den Fokus will Martha Schultz 2016 auf drei Schwerpunkte legen. „Die Lohnnebenkosten müssen spürbar reduziert werden – und dabei sind wir jetzt auf dem richtigen Weg. Wichtig ist aber auch, dass die Arbeitszeiten im Interesse von Unternehmerinnen und Mitarbeitern flexibler werden. Hier waren die Ergebnisse in der Lohnrunde der Metallindustrie ein erster positiver Schritt. Und last but not least muss die Kinderbetreuung verbessert werden, damit Beruf und Familie besser vereinbar sind“, sagt die neue Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft.