Drucken
Kategorie: Aktuell
austrian-business-womancarinthian-international-clubbarbara-mucha-media

10 Jahre Carinthian International Club: Reality-Check und zukünftige Heraus-forderungen

Der CIC wurde 2009 ins Leben gerufen, um internationale MitarbeiterInnen in Industrie und Wissenschaft sowie deren Angehörige bei der Integration in Kärnten zu unterstützen und entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen. Zum 10-jährigen Jubiläum 2019 gab es dazu einen Reality Check und einen Blick auf zukünftige Herausforderungen. Dazu fand am 23. Mai 2019 eine Veranstaltung mit hochkarätigen Vorträgen rund um das Thema Migration an der Universität Klagenfurt statt.  

Der CIC wurde 2009 ins Leben gerufen, um internationale MitarbeiterInnen in Industrie und Wissenschaft sowie deren Angehörige bei der Integration in Kärnten zu unterstützen und entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen. Zum 10-jährigen Jubiläum 2019 gab es dazu einen Reality Check und einen Blick auf zukünftige Herausforderungen. Dazu fand am 23. Mai 2019 eine Veranstaltung mit hochkarätigen Vorträgen rund um das Thema Migration an der Universität Klagenfurt statt.

Durch die steigende Anzahl an internationalen Fachkräften in Industrie und Forschung wachsen auch die Anforderungen an den CIC. Dieser hat sich zum Ziel gesetzt, deren Rahmenbedingungen am Standort Kärnten zu verbessern, sowie Entwicklungs- und Begegnungsräume für lokale und internationale Menschen zu schaffen. Rosalia Kopeinig, Geschäftsführerin des CIC: „Die Region hat eine große Chance durch die neuhinzugekommenen Menschen, die hier arbeiten und gerne hierbleiben möchten. In diesem Zusammenhang wollen wir nicht nur Rahmenbedingungen schaffen, die das Ankommen erleichtern, sondern auch die Begegnung und das gegenseitige Kennenlernen der Menschen vor Ort stärken. Seit 10 Jahren sind wir ein Bindeglied zwischen den internationalen MitarbeiterInnen und deren Umfeld.“

Highlights der letzten zehn Jahre

Die Arbeit der letzten zehn Jahre hat zahlreiche Früchte getragen: Neben vielen Einzelveranstaltungen und -aktivitäten im interkulturellen Bereich war der Der CIC Initiator des International Daycare Center (IDC) in Villach und Mitbegründer der Internationalen Schule Carinthia (ISC) in Velden. Mit der Gründung der CIC Service GmbH im Jahr 2017 werden weitere dringende Bedürfnisse, wie zum Beispiel Jobservice für PartnerInnen der internationalen MitarbeiterInnen sowie Relocationprozesse, also Unterstützung bei der Übersiedelung, abgedeckt. Der CIC ist mit zwei Anlaufstellen in Villach und Klagenfurt, vertreten. „Der CIC und sein Netzwerk steht allen Internationalen sowie Einheimischen offen. Die größte Gruppe innerhalb der 1.500 Mitglieder besteht übrigens aus KärnterInnen, die gerne an die internationale Community anknüpfen“, betont Rosalia Kopeinig.

23. Mai 2019: Konferenz „Willkommen in Kärnten – und nun?“

Anlässlich des Jubiläums fand am 23. Mai 2019, von 13 bis 18 Uhr die KonferenzWillkommen in Kärnten – und nun?“ an der Universität Klagenfurt statt. Im Zuge eines Reality Checks wurde geklärt werden, welche Rahmenbedingungen für internationale MitarbeiterInnen in Industrie und Wissenschaft durch den CIC bereits verbessert werden konnten. Gleichzeitig ging es aber auch um die Frage: Welche Herausforderungen gibt es in Zukunft zu bewältigen? Was brauchen Menschen – Internationale sowie auch Ansässige – um sich positiv, respektvoll und nachhaltig zu begegnen? Wie kann das Diversitätsbewusstsein in Kärnten gestärkt werden?

Ziel der Veranstaltung war es, Anhaltspunkte für Verbesserungen zu eruieren und neues Wissen zu generieren. Mit dabei waren dazu unterschiedlichste ExpertInnen, wie etwa der in der kritischen Migrationsforschung tätige Erol Yildiz von der Universität Innsbruck. Lydia Rössl von der Donauuniversität Krems zeigte auf, dass regionale, infrastrukturelle und soziale Rahmenbedingungen besondere Bedeutung für die nachhaltige Integration hochqualifizierter ZuwanderInnen haben. Den Fokus auf die Integrationsmöglichkeiten in Kärnten legte Marika Gruber, Migrationsexpertin der Fachhochschule Kärnten. Unterstützt wurde die aktuelle Diskussion von den Experten Herwig Debriacher und Rainer Rainer von Ernst und Young, die sehr konkret auf attraktive Rahmenbedingungen für Expats eingegangen sind. Dazu folgte noch ein Vergleich von Serviceeinrichtungen aus Graz (CINT), dem Welcome Center Bodensee Oberschwaben und dem CIC für Kärnten. Ehrengast LH Peter Kaiser hielt eine Ansprache über die Internationalisierung in Kärnten.

Foto: karlheinzfessl.com / Carinthian International Club