ABW Logo
ruth-fischer-credit-manfred-lach

Mag. Ruth Fischer, Unternehmensleiterin der Apomedica, im Austrian Business Woman-Gespräch

Unternehmensleiterin der APOMEDICA und Eigentümervertreterin der Dr. Friedrich Böhm Privatstiftung im Austrian Business Woman-Gespräch über Geschäftserfolge, die Faszination des Jobs und Frauenförderung.

Seit wann gibt es Apomedica?

Die APOMEDICA Pharmazeutische Produkte GmbH wurde  im Jahre 1968 in Graz vom Arzt und Apotheker Dr. Friedrich Böhm gegründet und ist seit Jahren führend am österreichischen Selbstmedikationsmarkt. Unsere Dachmarken Dr. Böhm®, LUUF®, Apozema® und Lasepton® kennen viele schon aus ihrer Kindheit.

Was ist die Philosophie des Unternehmens?

Der Firmengründer Dr. Böhm war ein leidenschaftlicher Forscher und Entwickler. Seinem Leitsatz „Wir wollen besser sein, als die anderen“ bleibt das Unternehmen auch weiterhin treu. Apomedica entspricht mit zahlreichen Präparaten der Marke Dr. Böhm® dem Trend zur Pflanzenheilkunde und verbindet die Heilkraft der Natur mit Wissenschaftlichkeit.

Auf welchen (Geschäfts-) Säulen baut Apomedica auf?

Unser Erfolg basiert auf drei Säulen: Wirksamkeit, Sicherheit und Qualität. Wir bringen nur wissenschaftlich fundierte und wirksame Produkte auf den Markt, die sinnvoll dosiert sind und dem Anwender einen klaren Nutzen bringen. Dafür, und auch für die Sicherheit, bürgt unsere hauseigene Abteilung für Forschung & Entwicklung, bestehend aus erfahrenen, bestens ausgebildeten Naturwissenschaftlern, insbesondere Medizinern, Apothekern und Pharmazeuten.

Auch machen wir keine Kompromisse bei der Auswahl der Rohstoffe, die den Anforderungen des Europäischen Arzneibuches entsprechen sowie bei der Verarbeitung und Prüfung unserer Präparate.

Welche sind die Kernmärkte für die Produkte des Hauses?

Unser wichtigster Markt ist immer noch Österreich, auch wenn sich unsere Marken in den Exportländern wie etwa Deutschland, Niederlande, Tschechien, Ungarn und Slowenien erfolgreich entwickeln.

Bitte schildern Sie kurz Ihren Werdegang

Nach meiner Matura an der Handelsakademie habe ich ein BWL-Studium in Graz absolviert und danach bei Apomedica begonnen. Im Jahre 1992 habe ich damals gemeinsam mit Dr. Böhm die Geschäftsführung des Unternehmens übernommen. Seit seinem Tod vor drei Jahren führe ich die Firma in seinem Sinne weiter.

Was ist für Sie nachhaltige Unternehmensführung?

Die Natur ist unser wertvollstes Gut. Sie dient uns nicht nur als Rohstoff, sondern auch als wundervolle Energiequelle. Bei Spaziergängen im Grünen mit meinem Hund schöpfe ich am besten neue Kraft für den Tag. Aus diesen Gründen ist Nachhaltigkeit ein sehr wichtiges Thema auch für mich persönlich.

Wir produzieren ausschließlich in zertifizierten pharmazeutischen Herstellungsbetrieben in Österreich, Deutschland und der Schweiz, die streng nach GMP-Kriterien arbeiten - Good Manufacturing Practise ist der international gültige Standard für die Arzneimittelherstellung. Dadurch ist sichergestellt, dass alle Glieder der Wertschöpfungskette einer strengen Kontrolle unterliegen.

Als gutes Beispiel für Nachhaltigkeit in unserem Unternehmen gilt auch der LUUF Babybalsam, den Dr. Böhm 1968 entwickelt hat und der bis heute nichts an seiner Zeitgemäßheit verloren hat. Er ist nach wie vor äußerst gefragt und beliebt.

Welchen Stellenwert haben für Sie die Mitarbeiter des Unternehmens?

Unsere Mitarbeiter sind für uns natürlich sehr wertvoll, sie sind die Basis – neben unseren qualitativ hochwertigen Produkten - unseres Erfolgs.

Sind Sie ein strenger Boss?

Als Unternehmensleiterin versuche ich meine Mitarbeiter gleichermaßen zu führen, zu fördern, aber auch zu fordern.

Sie setzen sich für Frauen ein – Stichwort BPW „Business & Professional Woman Club Stmk“ – erzählen Sie uns bitte etwas über Ihre Motive.

Unser Leitmotiv im BPW Club ist „Brücken bauen – Kontakte knüpfen – Verbindung stärken. Frauen in Führungspositionen sind leider immer noch eine Seltenheit, obwohl es viele gut ausgebildete und fähige Frauen gibt, die eine Managementposition anstreben. Diese möchte ich unterstützen und meinen Erfahrungsschatz mit ihnen teilen. Deshalb habe ich im Jahre 2002 den BPW Club Steiermark gegründet. Gemeinsam können wir Frauen mehr bewegen.

Was fasziniert Sie an Ihrem Beruf?

Es ist eine besondere und ehrenvolle Aufgabe ein langjähriges Traditionsunternehmen mit Qualitätsprodukten aus der Natur leiten zu können. Dafür bin ich sehr dankbar und jeden Tag aufs Neue fasziniert, welche Veränderungen unsere Produkte bei den Menschen initiieren können. ein Beispiel: Unser neuestes Arzneimittel, das Mutterkraut, wirkt gegen Migräne. Wenn man täglich eine Kapsel einnimmt, werden Migräneattacken gar nicht erst ausgelöst. Für viele ein Segen!

Wie haben Sie Familie und Beruf gemanagt?

Das wichtigste ist eine gute Organisation. Sowohl privat wie auch im Berufsleben geht es nicht ohne personelle Unterstützung.

Welchen Tipp haben Sie für Frauen, die in der Pharmabranche Karriere machen wollen?

Zeigen Sie Ihre fachliche Kompetenz in Kombination mit Engagement und Begeisterungsfähigkeit. Scheuen Sie aber auch nicht, Ihre Durchsetzungskraft zu zeigen und auch einmal „Nein“ zu sagen. Everybodys darling wird auf der Karriereleiter rasch überholt.

Welche (Charakter-)Eigenschaften sollten Frauen haben, um an die Spitze zu kommen und an der Spitze zu bleiben?

Mit einer großen Portion Ehrgeiz, Entscheidungsfähigkeit, Durchsetzungskraft, Kommunikations- und Kritikfähigkeit, Menschlichkeit und Humor haben sie gute Chancen.

Foto: Manfred Lach