ABW Logo
austrian-business-woman-jelena-gucanin

WIENERIN-Redakteurin unter den besten Jungjournalisten Österreichs

Jelena Gucanin wurde vom Branchenmedium „Der Journalist“ als eine der besten Jungjournalisten Österreichs ausgezeichnet und ist auf dem Titel der aktuellen Ausgabe zu sehen.

In ihrer täglichen Arbeit hat das Stichwort „Magazincover“ eher etwas mit unwirklichen und zur Unkenntlichkeit retuschierten Frauenkörpern zu tun, dieses Mal hat sie es selbst auf ein solches geschafft – ganz ohne Photoshop, sondern mit Intelligenz und Engagement: WIENERIN.at-Redakteurin Jelena Gucanin wurde vom Magazin „Der Journalist“ unter die „besten 30 unter 30“ gewählt und zählt damit offiziell zu den aufstrebenden JungjournalistInnen des Landes. Gucanin ist seit August 2015 für die Onlineredaktion der WIENERIN tätig und hat vor allem mit ihren Kommentaren zu den Übergriffen zu Silvester in Köln oder der frauenpolitischen Seite der Bundespräsidentenwahl bei UserInnen und KollegInnen auf sich aufmerksam gemacht. Die Platzierung zeigt auch, dass zeitgemäßer feministischer Journalismus nix mehr mit dem völlig überholten Klischee des weichgespülten "Frauenmagazins" zu tun hat. Die gesamte Redaktion von WIENERIN.at setzt seit vergangenem Jahr einen inhaltlichen Fokus auf frauenpolitische Themen: von der Verleihung des „Goldenen Penis“ an die größten Sexisten Österreichs, der Porträtreihe „30 Frauen“ anlässlich des 30-Jahr-Jubliäums der WIENERIN bis zur „Ich bin Feminist“-Kampagne und dem Themenschwerpunkt „Gewalt gegen Frauen im Internet“. Portalmanagerin Katrin Halbhuber: „Das gesamte Team steckt viel Herz und Hirn in seine Arbeit. Wir wollen zeigen, dass feministische Themen durchaus gelesen und vor allem diskutiert werden, und dass Feminismus auch im Jahr 2016 relevant ist. Und das geht am besten mit engagierten und gescheiten Frauen wie Jelena Gucanin, die den Biss, den Humor und manchmal auch die nötige Wut im Bauch haben, um zeitgemäße feministische Themen so anzugehen, wie sie auch unsere UserInnen bewegen.“

Foto: WIENERIN/Lydia Stöckl