ABW Logo
ip

Sensationeller 70 Prozent-Anteil: Frauen in Führungspositionen bei IP-Österreich

IP Österreich zählt zu den Top-Medienunternehmen des Landes. Ebenfalls top: die Anzahl der Frauen in Führungspositionen. Der Anteil liegt bei 70 Prozent.

IP Österreich ist der exklusive Vermarkter der Werbezeiten in den Österreich -Werbefenstern von RTL, VOX, SUPER RTL, RTL NITRO, RTL II, sowie Sky Sport Austria/HD. Online- und Kinowerbung runden das Portfolio der IP Österreich ab. Seit kurzem vermarktet die IP Österreich zudem den TV-Kanal der österreichischen Regionalsender R9.

Frauenanteil 70 Prozent

IP Österreich zählt zu den Top-Medienunternehmen des Landes. Ebenfalls top: die Anzahl der Frauen in Führungspositionen. Während in zahlreichen Studien immer wieder die Rede ist von einem geringen Frauenanteil in Managementpositionen – eine aktuelle Umfrage unter den 200 umsatzstärksten Unternehmen Österreichs sprach von etwas mehr als sieben Prozent Frauen in Geschäftsführungen –, genügt ein kurzer Blick auf die Website der IP Österreich, um zu erkennen: Bei IP Österreich und Geschäftsführer Walter Zinggl gibt es die vielzitierte „gläserne Decke“ nicht, im Gegenteil. Die Hälfte der Leitungspositionen in der IP ist mit Frauen besetzt. Walter Zinggl hat zudem zwei Prokuristinnen an seiner Seite. Der Frauenanteil im Unternehmen liegt bei über 70 Prozent. Die IP habe sich nicht bewusst für Frauen oder gegen Männer entschieden, sondern sieht viel mehr den Arbeitsmarkt gleichberechtigt. Stellen werden nach Kompetenz und nicht nach Geschlecht vergeben.

Spannend und herausfordernd

Simone Ratasich, Verkaufsleitung und Prokuristin, ist bereits seit über 20 Jahren in der Medienbranche und findet ihren Job nach wie vor spannend und herausfordernd. Nach Stationen in verschiedenen österreichischen Mediaagenturen und beim TV-Sender ATV, kam sie 2014 als Verkaufsleiterin zur IP und übernahm die Prokura. Die Medienbranche ist hart und schnelllebig. Ständig verändern sich die Marktgegebenheiten, die Marktteilnehmer und vor allem das Nutzungsverhalten der Zuseher und Konsumenten. Ihren Vorteil gegenüber männlichen Kollegen in diesem rasanten Geschäft sieht Simone Ratasich nicht in den Zahlen oder Verkaufserfolgen, die sie in ihrer Laufbahn als Verkäuferin vorweisen kann, sondern bei den eher zwischenmenschlichen Tönen. „Ich glaube, dass in dieser sich immer schneller verändernden Welt und bei dem sich immer weiter aufbauenden Druck das Menschliche, das faire Miteinander weiterhin im Vordergrund steht. Empathie und Verständnis für die jeweils andere Seite ist wichtiger denn je und da haben Frauen möglicherweise ein etwas anderes Gespür“.        

Offener Führungsstil

Auch die zweite Prokuristin der IP Österreich ist eine Frau. Marion Hammerl ist bereits seit 2006 als Finanzbuchhalterin im Unternehmen tätig. Zu ihren Agenden zählen außerdem das Personalwesen sowie die strategische Vorbereitung für das Finanzmanagement und die Budgeterstellung. Im Laufe ihrer Karriere haben sich die Jobanforderungen an Hammerl immer wieder geändert, aber gerade das macht für sie ihr Tätigkeitsfeld interessant und abwechslungsreich. „Mein Job verlangt von mir einen hohen Grad an Flexibilität und große Einsatzbereitschaft. Ich habe in der IP die Möglichkeit bekommen, in meinem Tätigkeitsfeld eigenständig Entscheidungen zu treffen, ohne immer erst Rücksprache mit der Geschäftsführung halten zu müssen. Dieser offene Führungsstil stärkt das Selbstbewusstsein und das Selbstvertrauen in die eigene Arbeit“, so die Prokuristin.

Chancengleichheit

Drittes weibliches Mitglied im Führungsteam der IP Österreich ist Susanne Wegner. Sie leitet seit 2012 das Marketing des TV-Vermarkters. Die Chancengleichheit im Berufsleben ist ihr sehr wichtig. „In der Medienbranche sind in den Unternehmen meist über 80 Prozent der Führungskräfte Männer. Ich arbeite gerne bei der IP, weil das Unternehmen beweist, dass dieses eklatante Ungleichgewicht lieber früher als später der Vergangenheit angehören sollte.“. Jobs sollten laut Wegner prinzipiell nach der Kompetenz und dem Enthusiasmus, der in die Tätigkeit eingebracht wird, vergeben werden und nicht auf Grund von veralteten Genderrollen. Neben einem betrieblichen Umfeld, das diese Entwicklung ermöglicht, sei natürlich jeder selbst dafür verantwortlich aus den Gendermodellen auszubrechen.

Die IP Österreich ist ein Unternehmen der Mediengruppe RTL, die wiederum zum Bertelsmann Konzern gehört. Bertelsmann legt seit Jahren schon einen besonderen Fokus auf das Thema Gender-Diversity. Ein wichtiger Punkt ist dabei die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Männer wie Frauen verfolgen Karriereziele und möchten sich gleichzeitig Raum für Privates bewahren. Daher unterstützt das Unternehmen die Mitarbeiter bei der Vereinbarung von Berufsleben und privaten Anliegen.    

IP-Powerfrauen

Simone Ratasich, Verkaufsleitung und Prokuristin, IP Österreich

„Ich glaube, dass in dieser sich immer schneller verändernden Welt und bei dem sich immer weiter aufbauenden Druck das Menschliche, das faire Miteinander weiterhin im Vordergrund steht.“

 

 

Marion Hammerl, Leitung Finanz & Administration/Prokuristin, IP Österreich

 „Ich habe in der IP die Möglichkeit bekommen, in meinem Tätigkeitsfeld eigenständig Entscheidungen zu treffen, ohne immer erst Rücksprache mit der Geschäftsführung halten zu müssen."

 

Mag. Susanne Wegner, Marketingleitung, IP Österreich

„In der Medienbranche sind in den Unternehmen meist über 80 Prozent der Führungskräfte Männer. Ich arbeite gerne bei der IP, weil das Unternehmen beweist, dass dieses eklatante Ungleichgewicht lieber früher als später der Vergangenheit angehören sollte.“

Fotos: IP Österreich