ABW Logo
obs20180122obs0022

aws First Start-up Lab: Start der Gründerschmiede für junge Ideen

Von der ersten Idee bis zum eigenen Unternehmen“: aws First, die Gründer-Initiative für innovative SchulabsolventInnen und Studierende, startet in die vierte Runde. Zehn Teams aus ganz Österreich qualifizierten sich im November 2017 für den Einzug in das einjährige aws First Start-up Lab. Ab sofort werden die angehenden JungunternehmerInnen mit professioneller Infrastruktur, Stipendien, persönlichem Mentoring sowie einem großen ExpertInnennetzwerk auf ihrem Weg zum marktfähigen Geschäftsmodell begleitet.

„Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Unternehmertum und Gründen als reale Berufsoption in den Köpfen junger Menschen fest zu verankern. Mit unserer einjährigen ‚Gründerschmiede’ bieten wir allen Teams die optimalen Voraussetzungen, um ihr ganzes Unternehmerpotenzial zu entfalten und ihre innovativen Ideen Wirklichkeit werden zu lassen“, erklärt die aws-Geschäftsführung Edeltraud Stiftinger und Bernhard Sagmeister.  

Optimale Rahmenbedingungen im einjährigen Start-up Lab

Allen 10 Teams die den Sprung in das aws First Start-up Lab geschafft haben, steht ab sofort ein fixer Arbeitsplatz in einem Coworking Space sowie ein monatliches Stipendium von 400 Euro zur Verfügung. In der ersten Phase des Programmes erfolgt nun die Entwicklung und Validierung des Produktes und Geschäftsmodells (Problem/Solution Fit). Im Mai findet dann der erste große Meilenstein statt, der Jurypitch. Je nach Qualität und Nachvollziehbarkeit des entwickelten Geschäftsmodells, der Präsentation und des vorgestellten Umsetzungsplans kann die Expertenjury ein zusätzliches Projektbudget von bis zu 20.000 Euro pro Team vergeben.

Darauf aufbauend geht es in der zweiten Phase um die Detailentwicklung des Geschäftsmodells, der Markteinführungsstrategie (Product/Market Fit) sowie der Optimierung eines Prototyps. Die gesamte Programmdauer wird durch individuelles Mentoring, zahlreiche Workshops und die Teilnahme an Netzwerkveranstaltungen begleitet. 

aws First 2018: Viele kreative Ideen mit starkem Geschäftspotential

Die Gründungsteams verfolgen Projekte in verschiedenen Branchen und unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Einige haben eine gute Idee mit großem Potential, andere testen bereits ihre ersten Prototypen.

„Vom innovativen Getränkemarkt über eine eigene Plattform für Solarenergie bis hin zur Digitalisierung des Langhanteltrainings – die Ideen der jungen Teams könnten auch in diesem Jahr unterschiedlicher nicht sein. Diese Vielfalt und Kreativität offenbart auch das unternehmerische Potenzial in Österreich. aws First kann somit der Startschuss für eine große Unternehmerkarriere sein“, freut sich die aws-Geschäftsführung. 

Die aws First Teams im Überblick:

  • Anspruchpartner – Online Plattform, die beim Beantragungsprozess für staatliche Beihilfen unterstützt
  • commonSun – Vernetzungsplattform für Solarenergie
  • CVerdict – Onlineservice und Anlaufstelle zur Optimierung von Bewerbungen
  • FREILICH – Digitale Plattform für Akteure der Kreativszene
  • Nxt – Smart Manufacturing Plattform für KMU
  • PANGEA – Getränkemarkt mit Erfrischungsgetränke aus aller Welt
  • SMART BOX - innovative Lösung für das flexible Ausliefern und sichere Verwahren von Lebensmitteln 

  • trackbar – Sensorlösung zur Digitalisierung des Langhanteltrainings für individuelles Coaching
  • VOLIE – Online Marktplatz für Mini-Kosmetikprodukte im Premiumbereich
  • yOURS – Software zur Vernetzung von Produktentwicklern und Kunden

aws First-Erfolgsbilanz

Der Erfolg des Programms spricht für sich: Von den insgesamt 34 Teams die in den letzten drei Jahren an aws First teilgenommen haben, haben bereits zwölf tatsächlich ein eigenes Unternehmen gegründet – weitere sechs stehen kurz davor. Somit wird bei über 50 % der Teams eine Unternehmensgründung durchgeführt bzw. bereits nach einem Jahr konkret. „Essentiell ist darüber hinaus auch der an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vermittelte Entrepreneurial spirit. Die persönliche Erfolgsbilanz jedes Einzelnen ist ein Zukunftsversprechen an das heimische Unternehmertum und den Wirtschaftsstandort“, ergänzen Stiftinger und Sagmeister.

Eine externe Prüfung unterstreicht den Erfolg des in Österreich und Europa einzigartigen Programms. Die Evaluierung bestätigt, dass 95 % aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer künftig als Unternehmerin bzw. Unternehmer tätig sein wollen. 

Foto: aws