ABW Logo
shutterstock550316641

Leitl: „Horizon 2020“ zeigte hohe Innovations-fähigkeit unserer Betriebe

„Mit Innovation und internationaler Orientierung sind österreichische Unternehmen in Horizon 2020, dem EU-Forschungs- und Innovationsförderprogramm für die Zeit von 2014 bis 2020, äußerst erfolgreich und konnten bisher für mehr als 750 ihrer Forschungs- und Innovationsvorhaben insgesamt zusätzliche 300 Mio. Euro der EU mobilisieren. Umso mehr müssen wir danach trachten, Österreich als erfolgreichen Standort in einer EU-Innovationsunion zu stärken“, betonte heute, Mittwoch, Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Österreich liegt nach Belgien und Frankreich, was die Erfolgsquote anlangt, unter den Top 3. Die heimischen Betriebe schneiden mit einem Anteil von 39 Prozent der bewilligten Beteiligungen und 36 Prozent der bewilligten Förderungen sehr gut ab und liegen im europäischen Spitzenfeld! „Das zeigt die hohe Innovationsfähigkeit unserer Unternehmen. Er zeigt auch, dass sich das gemeinsame Investment des Bundes und der Wirtschaftskammer Österreich in die Informations-, Beratungs- und Betreuungsleistungen der FFG für Unternehmen, Hochschulen, Forscherinnen und Forscher lohnt“, so Leitl. 

Nun stehe die letzte, rund 30 Mrd. Euro schwere Ausschreibungsrunde von „Horizon 2020“ bevor und daher gelte es, die innovativen Unternehmen zu ermutigen, den konjunkturellen Rückenwind zu nutzen und neue Impulse aus dieser Innovationsförderung zu holen. „In europäischen Projekten gewinnen Unternehmen nicht nur zusätzliche Mittel, sondern auch Zugang zu den für sie relevanten europäischen Forschungszentren und zu Partnern für die Umsetzung ihrer Innovationen im Markt“, so Leitl weiter, der darauf verwies, dass sich die WKÖ für Vereinfachungen, eine hohe Mittelausstattung und gute Serviceleistungen im Rahmen von „Horizon 2020“ stark gemacht hat: „Denn eine praxisnahe Ausgestaltung entsprechender Förderprogramme stärkt und motiviert insbesondere die KMU, sich für Mittel aus diesem Programm zu bewerben.“

Neben der Vereinfachung der Antragstellung und Abwicklung gegenüber dem Vorgängerprogramm konnten auf Initiative der Wirtschaftskammer Österreich und im Verbund mit europäischen Verbänden seit dem Frühjahr 2017 einfachere Regeln für die Kostenerfassung und eine weitere Verkürzung der time-to-contract erreicht werden, ergänzt Christoph Schneider, Leiter der Stabsabteilung Wirtschaftspolitik der Wirtschaftskammer Österreich. Wegen der nach wie vor hohen Überzeichnung von „Horizon 2020“ sei es entscheidend, thematisch gut in die EU-Auschreibungen passende Projekte in „Horizon 2020“ einzureichen. Dabei helfe die FFG. Potential sieht Schneider mit Blick auf die Zukunft und den Innovationsstandort Österreich auch in der orientierten Grundlagenforschung und dem European Research Council (ERC). Dort bestünden Potentiale im Bereich neuer Technologien bei „Proof-of-Concept-Grants“, wo Österreich bisher nicht reüssieren konnte.

Foto: Shutterstock/Olivier Le Moal