ABW Logo
04seiringermikesrfa5097

Acht Gold-Trophäen für digitale Exzellenz beim 15. iab austria webAD

Bereits zum 15. Mal überreichte das internet advertising bureau austria am Donnerstagabend in der Bank Austria Halle im Wiener Gasometer den wichtigsten Preis der österreichischen Digitalbranche vor rund 1.000 Gästen. 

89 Einreichungen hielten 2017 dem kritischen Blick der Media- und der Kreativjury stand und schafften es auf die Shortlist. Über alle 18 Einreichkategorien wurde die begehrte Gold-Trophäe heuer acht Mal vergeben und an zwei davon wurde zusätzlich der „Best in Show“-Preis verliehen. 18 Arbeiten wurden mit Silber und 20 mit Bronze ausgezeichnet. Die Shooting Star-Publikumspreise wurden von den rund 1.000 Gästen im Atos-Live-Voting ermittelt. Darüber hinaus wurden zwei Nachwuchstalente gekürt.

Zu den einreichungsstärksten Kategorien zählten in den Kreativkategorien „Einsatz von Social Media“ (21 Einreichungen), „Online Video“ (20 Einreichungen) sowie „Beste Kampagne“ (mit digitalem Schwerpunkt), „Content Marketing“ und „Online & Mobile Werbung“ mit je 19 Einreichungen. In den Mediakategorien verzeichnen „Beste Social Media Kampagne“ (23 Einreichungen), „Beste digitale Kampagne“ (21 Einreichungen) und „Beste integrierte Kampagne“ (20 Einreichungen) die meisten Einreichungen. Erstmals wurden heuer Preise in der Kreativ-Kategorie „Virtual & Augmented Reality“ (Kreativkategorie) und in der Media-Kategorie „Native Advertising“ vergeben.

Digitale Wertschöpfung in Österreich 

„Der iab austria webAD hat sich als die Leistungsschau für die gesamte Branche etabliert und ist ein Benchmark-Award, der Maßstäbe für digitale Exzellenz in Österreich setzt. Mit zwei neuen Kategorien beweist der iab austria webAD, dass er am Puls der Zeit ist und wesentliche Entwicklungen in der Digitalszene frühzeitig aufgreift. Der iab austria webAD ist ein weithin sichtbares Zeichen für die rasante Entwicklung digitaler Wertschöpfung und als solcher auch Botschafter für die Leistungen am Medien- und Kreativstandort Österreich“, fasst iab austria-Präsidentin Martina Zadina zusammen.

Leidenschaftliche Diskussionen unter den Juroren

Die Kreativjury setzte sich unter dem Vorsitz von Bernd Wilfinger (Wien Nord) heuer aus Robert Bogner (Pulp Media), Robert Dassel (AANDRS), Lena Enzinger, Konstantin Jakabb (Virtue), Thomas Lichtblau (wild), Thomas Mayer (T-Mobile Austria), Marc Metzler (Demner, Merlicek & Bergman) und Sandra Reichl zusammen.

In den Mediakategorien jurierten unter der Leitung von Joachim Krügel (Media 1) Christine Antlanger-Winter (Mindshare), Alexis Johann (styria digital one), Rudi Kobza (KOBZA MEDIA), Susanne Krall(Sky Österreich), Nicola Pohoralek (Xaxis), Michael Plank (Mediashop), Herbert Pratter (Dentsu Aegis) und Katharina Tesch (Havas Media).

Jury-Präsident Krügel fasst zusammen: „Klug ausgewählte Jury, leidenschaftliche Diskussionen, fachliche Treffsicherheit, absolute Fairness, bedachte und geradlinige Argumentation, qualitativ hochwertige Shortlists. Die Mediajury war spannend, hat es sich nicht leichtgemacht und das Ergebnis wird in meinen Augen der Qualität der Einreichungen gerecht.“

Samsung und T-Mobile sind „Best in Show“

Für die Bewertung der Einreichungen zum iab webAD wurden auch heuer wieder zwei Jurys gebildet. Mediajury-Präsident Joachim Krügel (Media 1) und sein breit zusammengestelltes Team aus Agenturen, Kunden und Publishern begeisterte die virtuelle Angst-Therapie von SAMSUNG am meisten. Mit drei iab webAD Trophäen (ein Mal Gold, zwei Mal Bronze) und der zusätzlichen Ehrung „Best in Show Media“ zählte die SAMSUNG-Kampagne #BeFearless - eingereicht von Performics - zu den erfolgreichsten Arbeiten des Abends. Die Kreativjury unter der Leitung von Bernd Wilfinger (WIEN NORD) kürte aus allen Arbeiten in den Kreativkategorien die T-Mobile-Kampagne „Techno ab Hof“ - eingereicht von VICE - mit dem Gesamtpreis „Best in Show Kreativ“ sowie Gold in der Kreativ-Kategorie „Content Marketing“.

Die meisten Gold-Trophäen sammelte die von Virtual Identity eingereichte Kampagne „Schlepperkönig“. Sowohl die Kreativ- als auch die Mediajury ehrten sie je einmal mit Gold für „Beste Kampagne (mit digitalem Schwerpunkt)“ und „Beste Social Media Kampagne“. Darüber hinaus gab es auch Silber für die herausragende Media-Strategie. Ebenfalls drei Auszeichnungen – davon zwei Mal Silber und einmal Gold – gingen an das von VIRTUE eingereichte Brau Union Projekt „Heineken Ridentity“. Die heuer erstmals zum iab webAD einreichende SR1 Werbeagentur katapultierte sich mit der Kampagne „Seefeld Pistenraupe“ mit einmal Gold und einmal Silber gleich zweimal aufs Stockerl. Zu den Abräumern des Abends zählte auch die von Mindshare für derStandard.at konzipierte Kampagne „Unfake the News“ mit vier Nominierungen, die je einmal in Gold und Bronze umgewandelt wurden. Die achte Goldtrophäe des diesjährigen iab webAD ging für „Beste mobile Kampagne“ an das Projekt „win2day Mobile 3D Ad“, das trigomedia eingereicht hatte.

Nachwuchstalente matchen sich mit den besten Onlinern Europas

Als Newcomer des Jahres wurden Dominik Mikes und Helene Roba ausgezeichnet. Mikes von der Agentur TUNNEL23 überzeugte als Nachwuchstalent im Kreativbereich durch seine Programmierleistung und Roba vom Online-Premiumvermarkter austria.com/plus konnte mit ihrer Media-Strategie den Titel für sich entscheiden. Schon am 28. November 2017 packen sie gemeinsam ihre Koffer und fliegen nach London, wo sie Österreich auf Einladung der ORF-Enterprise als offizielle Festivalrepräsentanz beim eurobest Festival of European Creativity im Nachwuchsbewerb vertreten werden.

Foto: © iab austria/Hannes Winkler