ABW Logo
business-events

Networking Week

Die "Internationale Netzwerker Woche" tritt an, um mit solchen Vorurteilen aufzuräumen. Tausende von Unternehmern in mehr als 40 Ländern treffen sich dazu in dieser Woche zu Veranstaltungen, um ein klares Signal für die positive Bedeutung des Business Networking zu setzen.

Der Aufruf zur "International Networking Week" vom 2. bis 6. Februar 2015 kommt vom Business Network International (BNI). Dieser ist ein Zusammenschluss von mehr als 175.000 Selbständigen und Unternehmern weltweit, die sich regelmäßig in Unternehmerteams treffen, um eine angenehmere, verbindliche und gleichzeitig effektive Art des Netzwerkens zu betreiben. Bei vielen der internationalen Veranstaltungen der Themenwoche wirken weitere Netzwerke wie "Women in Network" oder regionale Clubs mit.

Dass der BNI den Anstoß zur "International Networking Week" gab, ist kein Zufall. "Wenn kleine und mittelständische Unternehmen sich in Netzwerken längerfristig und auf Vertrauensbasis zusammentun, ist das Ganze viel mehr als die Summe seiner Teile", plädiert BNI-Gründer Dr. Ivan Misner für ein neues Networking-Verständnis. In seinen Vorträgen und Büchern erläutert der Networking-Praktiker, Dozent und Fachbuchautor Misner seit über 30 Jahren die Grundregeln dessen, was in den weltweit inzwischen mehr als 7.000 Gruppen seiner Netzwerkorganisation Woche für Woche gelebt wird. Damit Netzwerken erfolgreich ist, sei es unbedingt nötig, dass die Unternehmer bestimmte Regeln befolgen, um nicht in die "Unverbindlichkeitsfalle" zu stolpern. Dazu gehört insbesondere "sich verantwortlich zu fühlen" - oder, so Misner, "benimm Dich wie ein Gastgeber, nicht wie ein Gast", "stelle Fragen und höre zu" und vor allem "empfehle andere weiter, wann immer Du die Möglichkeit dazu hast".

Auf diese Weise bildet sich in den BNI-Gruppen (http://www.bni.de) und in deren Geschäftsumfeld ein Netzwerk aus Geben und Nehmen. Jeder ist dazu angehalten, die anderen Mitglieder, die er wöchentlich beim Frühstück trifft und von deren Angebot und Professionalität er sich dort in allen Details überzeugen kann, weiter zu empfehlen - und wird selbst weiter empfohlen. "Wir brauchen eine Kultur der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen", so Misner. "Kooperation muss ein Herzstück unserer Unternehmenskultur sein."