Drucken
Kategorie: Karriereportraits Marketing & PR
barbararauchwarteraustrian-business-woman-barbara-mucha-media

Barbara Rauchwarter, Chief Marketing Officer APA, über kreatives Kommunizieren

Barbara Rauchwarter ist bereits seit 24 Jahren Mitarbeiterin der APA, seit dem Vorjahr ist sie Chief Marketing Officer der Austria Presse Agentur. Ein ABW-Porträt über kreatives Chaos, die Dynamik des Marketings und wichtige Herausforderungen.

Barbara Rauchwarters Laufbahn in der APA begann 1994, sie durchlief verschiedene redaktionellen Funktionen, 2004 wurde sie Leiterin Marketing & Kommunikation und übernahm mit 2009 zusätzlich die Rolle der Unternehmenssprecherin seit 2017 ist sie Chief Marketing Officer. Zuvor sammelte sie Berufserfahrung bei diversen Wochenmagazinen und dem ORF. Rauchwarter ist Mitglied im Vorstand der Österreichischen Marketinggesellschaft und Gastvortragende an der FH Campus02 in Graz. Sie ist Co-Initiatorin der Veranstaltungsreihe „Digital Business Trends“ (DBT), die zu den führenden Networking-Communitys Österreichs gehört.

An ihren Beruf schätzt so besonders die Dynamik, die im Marketing vor allem in den letzten Jahren herrscht. „Durch die Digitalisierung haben sich so viele neue Optionen und Chancen ergeben. Diese Abwechslung und das permanente Lernen, die Möglichkeiten, mit neuen Formaten und Methoden zu arbeiten, sind super spannend. Und ich liebe es, mit Menschen zu arbeiten, kreativ zu sein und zu kommunizieren“, sagt Rauchwarter, die davon überzeugt ist, dass die APA auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der Medien- und Informationslandschaft spielen wird. Neben den bisherigen Aufgaben werde zunehmend die Rolle als News-Tech und Comm-Tech-Agentur wichtig sein, also die weitere Verschmelzung der inhaltlichen Dienste mit entsprechenden Technologien, und zwar sowohl für den Medienbereich als auch für die Kommunikations- und Marketingbranche.

Barbara Rauchwarter, Chief Marketing Officer APA

Augen für das Wesentliche

Auf ihre Arbeitsweise angesprochen, meint Barbara Rauchwarter: „Ich beherrsche das kreative Chaos“. So strukturiert und analytisch wir unsere Kampagnen abarbeiten, messen, analysieren, und so sehr ich die Erkenntnisse daraus schätzen gelernt habe, so wenig strukturiert ist mein ganz persönlicher Arbeitsstil. Mein Archiv sind meine Mailbox und meine diversen Messenger-Dienste, und schlussendlich mein gutes Gedächtnis. Großartig ist mein Team, das mit meinem Stil sehr gut umgehen kann und am Ende die wichtigen Dinge auch in unser Collaboration-Tool befördert.“

Gute Mitarbeiter, so ist die Marketing-Spezialistin überzeugt, würden sich vor allem durch Stressresistenz, Teamfähigkeit, Lernbereitschaft, Engagement und dem Job entsprechende Skills einerseits und durch eine gesunde Portion Humor sowie eine Prise Selbstironie andererseits auszeichnen. „Und natürlich müssen sie das Auge fürs Wesentliche haben und darauf fokussieren“, meint Rauchwarter, deren Business-Leitsatz „When life gives you lemons, make lemonade“ lautet.

Dank langjähriger Berufserfahrung lässt sie sich selbst bei Stresssituationen nicht so leicht aus der Ruhe bringen – „man lernt jonglieren, immer mehrere Bälle in der Luft zu haben. Wenn es manchmal doch zu arg wird, hilft ein Wochenende im Garten, ein langer Spaziergang im Wienerwald oder ein feiner Abend mit meinem Mann und guten Freunden.“

Was rät die erfolgreiche Managerin jungen Damen, die noch am Anfang ihres Karriereweges stehen? „Ich würde meinen, dass man sich selbst Ziele setzen und auf diese hinarbeiten sollte. Lernen, dass manchmal der direkte Weg nicht immer der beste ist. Eine fundierte Ausbildung haben, Berufspraxis sammeln. Und eine gehörige Portion Begeisterung mitbringen, Spaß an der Arbeit haben und sich nicht entmutigen lassen, wenn etwas nicht sofort klappt. Weiters sollte man sich ein gutes Netzwerk aufbauen, dabei helfen auch Mentoren-Programme, Mitgliedschaften in Verbänden und anderen Networks.“

Foto: APA