Drucken
Kategorie: Karriereportraits Medien & Telekommunikation

Arbeitswelt im Wandel

Bitte erläutern Sie kurz die Tätigkeitsfelder Ihres Unternehmens.
Seit zehn Jahren haben wir uns darauf spezialisiert, unsere Kunden mit jenen IT-Lösungen auszustatten, die es ihnen ermöglichen, das eigene Geschäft, insbesondere die Kommunikation mit ihren Kunden, zu optimieren. Ausgehend von der bestehenden Kundensituation designen und setzen unsere 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter individuelle Lösungen rund um den "Arbeitsplatz der Zukunft" in ganz Österreich um. Dabei geht es heute darum, die vielen technischen Möglichkeiten so zu integrieren, dass Arbeitsprozesse optimiert und vereinfacht werden. Themen wie mobiles und dennoch sicheres Arbeiten, die Optimierung von Kommunikationswegen mit Kunden und die Absicherung des Datenaustausches spielen dabei ebenso eine Rolle wie die Integration von Social Media in die Arbeitswelt. Wir sind Partner für den österreichischen Mittelstand ebenso wie für große internationale Unternehmen wie Henkel, Mondi, Red Bull oder Swarovski.  Die Tatsache, dass wir keinem der großen Hardware- und Software-Hersteller gehören, sichert unseren Kunden im heutigen Dschungel der verschiedenen Hersteller und der technischen Möglichkeiten eine unabhängige Expertenmeinung. Wir überlassen die Entwicklung von Produkten den großen internationalen wie spezialisierten lokalen Unternehmen und konzentrieren uns voll auf die Integration und Betreuung, sprich Servicierung der Lösungen. Dazu zählen Projekte u.a. in den Feldern IT-Security, mobile und fixe Unternehmensnetzwerke zur Datenübertragung, Unified Communications, Contact Center, Mobilintegration sowie Data Center und Storage.
Als eines der wenigen Integrationshäuser mit diesem Schwerpunkt sind wir mit 4.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Ländern vertreten.

Welche Ziele hatten Sie sich für 2012 gesetzt bzw. welche Ziele konnten Sie dieses Jahr umsetzen?
Unsere Arbeitswelt befindet sich im Wandel: vor allem mobile Endgeräte wie Smart Phones und Tablet PCs verändern unsere Kommunikation und Zusammenarbeit nicht nur im privaten Bereich, sondern vor allem im Geschäftsleben. Immer mehr Unternehmen haben dies erkannt und wollen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein orts- und zeitunabhängiges Arbeiten ermöglichen. Diese Entwicklung wird auch in Zukunft weiter voranschreiten. Da wir als führender Lösungsintegrator stets danach streben, die Trends von morgen für unsere Kunden bereits heute zu realisieren, haben wir uns 2012 verstärkt der Planung und Realisierung des Arbeitsplatzes der Zukunft gewidmet. In diesem neuen Arbeitsplatzkonzept spielen vor allem Unified Communications und Collaboration (UCC) Lösungen wie Video Conferencing, Chat und Presence, Virtual Desktop Infrastructure (VDI) und das virtuelle dynamische Data Center (VDDC) eine maßgebliche Rolle. Die Kombination aus fixen und mobilen Endgeräten mit effizienten und benutzerfreundlichen Echtzeit-Anwendungen erleichtert den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die tägliche Kommunikation und Zusammenarbeit. Mit der Planung und Realisierung des Arbeitsplatzes der Zukunft haben wir im vergangenen Jahr Unternehmen dabei unterstützt, ihre Geschäftsprozesse zu optimieren und Kosten zu senken.


Arbeitswelt im Wandel

Was ist für dieses Jahr geplant?
Der Trend zum flexiblen mobilen Arbeiten, kombiniert mit fixen Endgeräten, ist für NextiraOne keine kurzfristige Modeerscheinung, sondern wird uns auch im Jahr 2013 begleiten. Unsere umfassende Expertise und die Erfahrung aus zahlreichen Kundenprojekten zeigen deutlich,  dass das neue Arbeitsplatzkonzept eine Chance für Unternehmen ist, langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. In diesem Zusammenhang  werden wir im nächsten Jahr vor allem Themen wie „Virtual Desktop Infrastructure“ (VDI) und „Bring your own Device“ (BYOD) forcieren. Neben diesen Schwerpunkten setzen wir uns für 2013 zum Ziel, unsere Serviceführerschaft in Österreich weiter auszubauen und unser internationales Geschäft voranzutreiben.

Was lieben Sie an Ihrer Branche besonders?
Schon Saint-Exupéry hat gesagt, dass die Entwicklung immer vom „Primitiven“ über das „Komplizierte“ zum „Einfachen“ geht. Wir alle, IT-Integratoren, Hersteller und Kunden stecken mitten in diesem Prozess. Das Besondere an der IT Branche ist für mich, dass sie Probleme erzeugt und gleichzeitig die Lösung hierzu in sich trägt. Sie beeinflusst heute wohl mehr als jede andere Branche unser privates und unser berufliches Leben. Schauen wir nur unsere Kinder an: sie sind in einer Welt groß geworden und leben selbstverständlich darin, in der die über dreißig Jährigen nur aus zweiter Hand gelernt haben. Unternehmen konkurrieren dabei um die besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und müssen dabei entdecken, dass es jungen Leuten heute wichtiger ist mit modernen Medien in Unternehmen arbeiten zu können als die Höhe des Gehaltes. Wir erleben einen Paradigmenwechsel, in dem Anwenderinnen und Anwender in Unternehmen abgeschreckt und fasziniert zugleich sind, von den Möglichkeiten, die sich auftun durch Social Media, Collaboration und vieles mehr. Neue Technologien und Lösungen bringen Wettbewerbsvorteile mit sich für Unternehmen als auch für den Standort Österreich und Europa. Dabei müssen wir uns vor allem durch die Investition in die Zukunft unserer Jugend im globalen Wettbewerb unterscheiden. Die Mitbewerber unserer Jugend sitzen dabei heute in China und Indien, sind bestens ausgebildet und weit davon entfernt, Technologien nur mehr zu kopieren. Dennoch besitzt Europa eine außerordentliche Innovationskraft, die es durch gezielte Maßnahmen in der technischen Bildung für Mädchen und Jungen stärker zu fördern gilt. Ich liebe es, Teil dieser wichtigen Entwicklung zu sein.