ABW Logo
tatjana_oppitz_220110517160503

Gelebte Chancengleichheit

Sie sind IBM-Generaldirektorin für Österreich. Welchen neuen Herausforderungen mussten Sie sich zum "Amtsantritt" stellen?
Zum Glück vielen, denn was wäre das Leben ohne Herausforderungen und Veränderungen? Eine Herausforderung war es sicher, nach einer internationalen Karriere wieder nach Österreich zurückzukehren. Diese Herausforderung habe ich sehr gerne angenommen, aber gleichzeitig möchte ich meine Auslandserfahrung nicht missen. Besonders wichtig war mir, gemeinsam mit meinem Führungsteam eine klare Strategie zu entwickeln und ein offenes und motivierendes Arbeitsumfeld zu fördern. Einen besonderen Stellenwert hat hier natürlich eine direkte und nachhaltige Kommunikation an und zwischen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – nur so können wir als ein Team ein klares gemeinsames Ziel verfolgen. Wir haben hier vieles institutionalisiert – von regelmäßigen Mitarbeiterveranstaltungen bis hin zu laufenden Social Media Aktivitäten.

Wie wichtig sind Ihnen die Themen Frauenförderung und Diversity?
Als erste weibliche Geschäftsführerin der IBM Österreich haben die Themen natürlich hohen Stellenwert. IBM Österreich gibt es seit 1928 und das Unternehmen machte sich von Beginn an für die Gleichstellung der Geschlechter stark. Wir sind heute noch stolz darauf, das erste IT-Unternehmen weltweit gewesen zu sein, das weibliche Mitarbeiter eingestellt hat. Vor bereits über 25 Jahren hat IBM eine Anti-Diskriminierungs-Policy eingeführt – zu einem Zeitpunkt, als der Ausdruck Diversity noch nicht einmal geprägt war. Heute ist der Begriff zwar in aller Munde, wird aber vielfach als leere Worthülse verwendet. Wir als IBM sehen den gesellschaftlichen als auch den wirtschaftlichen Vorteil von Vielfalt.

Deshalb ist es mir auch ein persönliches Anliegen, ein offenes und tolerantes Arbeitsklima zu schaffen und Chancengleichheit wirklich zu leben - unabhängig von Geschlecht, Behinderungen, Herkunft oder sexueller Orientierung. Vielfalt konstruktiv zu nutzen – denn genau das bedeutet Diversity – liegt mir nicht nur weltanschaulich am Herzen, wir setzen auch viele konkrete Maßnahmen, um Diversity voranzutreiben. Dies umfasst neben Policies und den geeigneten Management- und Kontrollfunktionen auch Bewusstseinsbildung bei den Mitarbeitern und Führungskräften.