ABW Logo
austrian-business-woman-ddsg-blue-danube-schifffahrt-feel-image-feleicitas-matern-kopie

Glücksmomente am Schiff: Doris Größ-Menzinger, Charter und Event-Profi der DDSG, im ABW-Interview

Donauschifffahrten boomen, nicht zuletzt dank attraktiver Angebote. Austrian Business Woman sprach darüber mit Mag. Doris Größ-Menzinger, Leiterin des Bereichs Charter und Events der DDSG Blue Danube Schiffahrt GmbH.

Wo sehen Sie in den kommenden Jahren die größten Herausforderungen für die DDSG?

Mehr als 300.000 Passagiere sind jährlich auf den DDSG Blue Danube Schiffen zwischen den touristischen Hot Spots Melk, Krems, Wien und Bratislava unterwegs, Tendenz steigend. Da ist es für uns natürlich wichtig, den Gästen ein einzigartiges Erlebnis an Bord bieten zu können und den Kontakt auch zu neuen, jungen Zielgruppen aufrecht zu erhalten. Daher investieren wir fortwährend in die Renovierung unserer Flotte. Soeben wird unsere MS Wachau komplett umgestaltet und in neuem Chic mit maritimem Flair ausgestattet. Dabei setzen wir darauf, unsere Gäste die Donau tatsächlich erleben zu lassen: Wir bauen das Heckfreideck zur „Donauterrasse“ zum Chillen & Relaxen um, entlang der Reling bieten sich einzigartige Ausblickspunkte auf die Landschaft und das von den Schiffsschrauben aufgewühlte Wasser. Zudem denken wir darüber nach, wie wir auch zukünftige Generationen für das Thema Schifffahrt begeistern können. In einem Zeitalter, wo sich die Passagierschifffahrt auf der Donau zu einem reinen Freizeitthema entwickelt hat, ist unser Mitbewerb vielfältig geworden. Da gilt es, den Kontakt zum Kunden nicht zu verlieren. Man muss sich jeden Tag aufs Neue Fragen: Was macht die Schifffahrt mit der DDSG Blue Danube einzigartig und attraktiv für die Gäste? Natürlich verändert sich da auch der Markenauftritt. Wir arbeiten daran, das Thema Schifffahrt aus einer vielleicht etwas verstaubten, altbackenen Ecke zu holen und in ein neues Licht zu setzen. Die Themen Spaß und Genuss sollen dabei im Vordergrund stehen, wir möchten, dass unsere Gäste „Glücksmomente am Schiff“ erleben.  

Stichwort „Fachkräftemangel“: Ist davon auch die DDSG betroffen?

Ein Schiff und seine Crew leben auch von der Verbundenheit untereinander. Nicht zuletzt unter diesem Gesichtspunkt  haben wir uns vor mehr als zehn Jahren dazu entschlossen, selbst Lehrlinge auszubilden. Jährlich haben wir bis zu 15 Auszubildende im Unternehmen. Nach der dreijährigen Lehrzeit zum/r Binnenschiffer/in sind die Damen und Herren bestens ausgebildete und am internationalen Arbeitsmarkt nachgefragte Fachkräfte. Wir profitieren davon, viele Stellen intern mit höchstqualifiziertem Nachwuchs besetzen zu können und steuern damit eigenständig einem Fachkräftemangel entgegen.

Was schätzen Sie an Ihrer Tätigkeit?

Persönlich liebe ich die Nähe zum Lebensraum Wasser. Ein Arbeitsalltag mit Blick auf die Donau und Schifffahrten auf der Donau kommen mir da sehr entgegen. Ich schätze die Entschleunigung die eine Schifffahrt mit sich bringt. Egal wie stressig ein Tag auch sein mag, ein Blick auf die majestätisch dahinfließende Donau beruhigt und bringt alles wieder ins Lot. Zudem ist mein beruflicher Alltag sehr abwechslungsreich, jede Saison birgt Überraschungen und trotz aller Erfahrung und Routine tritt niemals Eintönigkeit auf. 

Ist Ihre Ausbildung wichtig für den Job?

Ich habe Tourismusmanagement an der IMC Fachhochschule Krems studiert. Das hat mir eine breite und gute Basis in Bezug auf das Verständnis von wirtschaftlichen Zusammenhängen, Trends und Einblicken in die Tourismusbranche gegeben. Auch Werkzeuge zum wissenschaftlichen Arbeiten, Recherchieren und Hinterfragen sind im Arbeitsalltag nützlich. Viele Soft-Skills eignet man sich dann noch im Laufe der Jahre „on the job“ an, wozu mit Sicherheit Menschenkenntnis, optimale Kommunikationsfähigkeit, ein Gespür für richtige Entscheidungen, sowie gesundes Selbstvertrauen und Selbstreflexion gehören.

Wie beschreiben Sie Ihre Arbeitsweise?

Ich bin ein fröhlicher Mensch und sehe das Glas gerne halbvoll. Diese Einstellung gebe ich auch an meine Kolleginnen und Kollegen weiter. Herausforderungen begegne ich zuallererst einmal mit Neugier und versuche, verschiedene Wege zu finden, diese zu bewältigen. 

Ihre Ziele für dieses Geschäftsjahr?

Seit letztem Jahr kann man bereits an 365 Tagen im Jahr mit der DDSG Blue Danube auf der Donau Schifffahrten unternehmen. Wir arbeiten aber weiter kontinuierlich daran, unsere Hauptsaison, die von April bis September dauert, auf weitere Monate auszudehnen, und möchten unseren Gästen auch im Winter ein attraktives Programm bieten. Im heurigen Februar mit einer Après-Ski Schlagerparty am Schiff oder im Dezember mit dem Wiener Adventschiff, das auch 2018 wieder im Einsatz sein wird. Besonders freue ich mich auf die diesjährige Saisoneröffnung im April, die wir mit der Präsentation der komplettrenovierten MS Wachau begehen werden. Das Schiff wird dann während der Hauptsaison in der Wachau eingesetzt, im Herbst und Winter kann man es in Wien erleben. 

Foto: DDSG Blue Danube Schiffahrt / Feel Image – Felicitas Matern