ABW Logo
austrian-business-woman-helga-freundcregine-hendrich-2

Austrian Business Woman ist zehn Jahre alt: Ein Blick zurück von Helga Freund, Vorstandsmitglied Verkehrsbüro Group

Helga Freund startete ihre Karriere im Tourismus bei Idealtours in Brixlegg. Vor rund 24 Jahren wechselte sie dann zu Eurotours. Vor zehn Jahren folgte der erste von mehreren Karrieresprüngen, als sie die Leitung des  Bereichs Touristik übernahm. Vor etwa fünf Jahren wurde die gebürtige Tirolerin Mitglied der Geschäftsführung der Tochtergesellschaft Eurotours GmbH und verantwortete die Touristik mit Hoteleinkauf, Reiseveranstalter-Vertrieb, Incoming bis hin zu Produktgestaltung und Yield-Management.

Im Herbst 2015 stieg die äußerst versierte Touristikerin in den Vorstand der Verkehrsbüro Group auf, verantwortet sie Geschäftsbereich Leisure Touristik und Business Touristik, IT und ist gleichzeitig Geschäftsführerin der Eurotours. Mit ihr ist erstmals eine Frau im Verkehrsbüro-Vorstand vertreten. Ihr berufliches Highlight der vergangenen zehn Jahre ist für Helga Freund „die Einberufung in den Vorstand der Verkehrsbüro Group im Oktober 2015. Reisen und Tourismus waren schon immer meine Leidenschaften und unsere Marken, von der Hotellerie über die Leisure Touristik bis zu Geschäftsreisen, decken das gesamte Spektrum der Branche ab.

Es macht mich stolz und es ist mir jeden Tag eine große Freude, wenn sich unsere 3.000 Mitarbeiter um die schönste Zeit des Jahres, die Urlaubszeit, kümmern. Der Tourismus ist ständig in Veränderung und ich bin gespannt, was die Zukunft des Reisens bringt.“ Die Verkehrsbüro Group ist Österreichs größter Tourismuskonzern mit mehr als 3.000 Mitarbeitern. Heuer ist für den Konzern tatsächlich ein ganz besonders Jahr: „Die Mutter aller Reisen“ feiert den 100sten Geburtstag.

Am 29. Dezember 1917 erfolgte die Geburtsstunde des „Österreichischen Verkehrsbureaus“, gegründet im Auftrag des Eisenbahnministeriums vom Österreichischen Verkehrsverband. Helga Freund: „Seine Aufgabe war es, Eisenbahnfahrkarten zu verkaufen, ‚Propaganda‘ für den Fremdenverkehr zu betreiben und den Tourismus neu zu beleben.“ In diesen hundert Jahren wurde aus einem Fahrkartenschalter ein Tourismusriese. Heute beschäftigt der Konzern mehr als 3.000 Mitarbeiter, der Konzernumsatz (2016) lag bei 870,3 Millionen Euro und auch das Jubiläumsjahr 2017 entwickelt sich gut: In den ersten vier Monaten gab es bei Urlaubsreisen ein Umsatzplus von 5,5 Prozent auf 166 Millionen Euro, im Segment Business Travel eines von 6,4 Prozent auf 56,0 Millionen Euro und in der Hotellerie einen Zuwachs von 8,2 Prozent auf 51,7 Millionen Euro. Wohin die Reise geht? 2017 entpuppt sich als Fernreisejahr – auch im Hochsommer. „Zwar liegen die beliebtesten Ausweichdestinationen für bisherige Türkei-Urlauber nach wie vor am Mittelmeer: Griechenland, Spanien, Kroatien, Italien und Zypern. Doch die Reiselust der Österreicher ist nach der Zurückhaltung im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Sie ziehen verstärkt alternative Fernstrecken in Betracht“, sagt Helga Freund.

Foto: Regine Hendrich